• vom 23.05.2018, 11:43 Uhr

Politik

Update: 23.05.2018, 12:11 Uhr

Sozialversicherungen

Regierung besteht auf Einsparungsvolumen




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Rechnungshof-Präsidentin Kraker hatte sich "sehr skeptisch" über Einsparungspotential gezeigt.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Sozialministerin Beate Hartinger verteidigen nach dem Ministerrat die geplante Reform der Sozialversicherungen.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Sozialministerin Beate Hartinger verteidigen nach dem Ministerrat die geplante Reform der Sozialversicherungen.© APAweb/Robert Jäger Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Sozialministerin Beate Hartinger verteidigen nach dem Ministerrat die geplante Reform der Sozialversicherungen.© APAweb/Robert Jäger

Wien. Die Regierung weist Zweifel an dem von ihr angegebenen Einsparungspotenzial im Zuge der Sozialversicherungsreform zurück. "Wenn manche das kritisieren und nicht glauben, ist das ihr gutes Recht - es gibt andere, die sehr wohl glauben, dass das möglich ist", richtete Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) den Kritikern, darunter Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker, aus.

Rechnungshof-Präsidentin Kraker hatte sich "sehr skeptisch" gezeigt, dass die Regierung bei der Reform der Sozialversicherung eine Milliarde Euro einsparen kann. Aus ihrer Erfahrung sei das sehr wohl möglich, betonte Hartinger-Klein. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP), die am Mittwoch gemeinsam mit der Sozialministerin das Pressefoyer nach dem Ministerrat bestritt, reagierte ebenfalls verschnupft: "Es geht nicht an, vorab schon Kritik zu geben und infrage zu stellen, bevor wir in Umsetzung gehen." Sie lade die RH-Präsidentin ein, den Prozess als Beraterin "zu begleiten".

Eine Milliarde bis 2023

Die Milliarde wolle man nicht sofort, sondern bis 2023 erreichen. Die Einsparungen werde man in verschiedenen Bereichen erzielen, etwa durch einen zentralen Einkauf oder eine zentrale IT, bekräftigten die Ministerinnen. Auch aus der Nicht-Nachbesetzung von Pensionierungen erwartet man sich Einsparungen. Bei der angekündigten Reduktion der Funktionäre gehe es nicht darum, ob dies das Kraut fett mache, sondern dass Entscheidungsprozesse effizienter vonstatten gehen, erklärte Hartinger-Klein.

Die beiden Ministerinnen bewarben jedenfalls den Beschluss der ersten Eckpunkte im Ministerrat. Man reformiere ein überholtes, überaltetes und ineffizientes System, meinte Hartinger-Klein. Die Sozialversicherungen sollen auf maximal fünf zusammengelegt werden, wobei die Zukunft der AUVA noch offen ist. Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt muss bis Ende August ein Einsparungskonzept darlegen. Dienstrechtliche Probleme durch die Reduzierung der Generaldirektoren befürchtet die Regierung nicht, hätten diese doch befristete Verträge, die irgendwann auslaufen.

Hartinger-Klein: Mehr Leistungen für die Patienten und nicht weniger

Hartinger-Klein hob einmal mehr eine geplante Leistungsharmonisierung (innerhalb der Gebietskrankenkassen, die zur "Österreichischen Gesundheitskasse" werden soll, Anm.) hervor, derzeit gebe es zwischen den Gebietskrankenkassen etwa unterschiedliche Kostenzuschüsse bei Psychotherapie oder Schuheinlagen. Es werde mehr Leistungen für die Patienten und nicht weniger geben, versprach sie.





Schlagwörter

Sozialversicherungen, Reform

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-23 11:47:45
Letzte Änderung am 2018-05-23 12:11:05



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die SPÖ erhält ihre erste Vorsitzende
  2. Rendi-Wagner soll es richten
  3. Am Staat vorbei
  4. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  5. Fingerzeig für die neue Mindestsicherung
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Rauchen kostet Österreich Milliarden

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung