• vom 25.05.2018, 12:41 Uhr

Politik

Update: 25.05.2018, 12:50 Uhr

Frauenpolitik

"Rosa Handtaschl" für Verteidigungsminister




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kunasek schafft im Bundesheer das Binnen-I ab. Das Frauennetzwerk Medien sieht einen bewussten Backlash in der Frauenpolitik.

Verteidigungsminister Mario Kunasek stört das Binnen-I beim Heer.

Verteidigungsminister Mario Kunasek stört das Binnen-I beim Heer.© Gunter Pusch, Flickr CC BY-NC-SA 2.0, Montage: Frauennetzwerk Medien Verteidigungsminister Mario Kunasek stört das Binnen-I beim Heer.© Gunter Pusch, Flickr CC BY-NC-SA 2.0, Montage: Frauennetzwerk Medien

Das Bundesheer schafft das Binnen-I ab. "Feministische Sprachvorgaben zerstören die gewachsene Struktur unserer Muttersprache bis hin zur Unlesbarkeit und Unverständlichkeit", erklärte Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) in der "Krone" (Freitagausgabe) das "Aus für sämtliche Formulierungen beim Bundesheer, die den Sprachfluss unnötig beeinträchtigen".

Der 2001 verordnete "geschlechtergerechte Sprachgebrauch" habe sich als nicht praxistauglich erwiesen. Sprachliche Gleichberechtigung der Geschlechter werde aber nicht prinzipiell abgelehnt. Wo sich eine Alltagstauglichkeit ergebe, würden Formulierungen wie "die Studierenden" verwendet.

Kritik vom Frauennetzwerk Medien

Das Frauennetzwerk Medien sieht darin einen bewussten Backlash in der Frauenpolitik und verleiht ihm deshalb das "Rosa Handtaschl".

"Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist für den Verteidigungsminister also nur eine ‚feministische Vorgabe’ und zerstört für ihn die patriarchal gewachsene Struktur seiner Muttersprache", kritisiert Alexandra Wachter, stellvertretende Vorsitzende des Frauennetzwerk Medien, die Aussagen des Verteidigungsministers. Der Bezug auf die "gewachsene Struktur unserer Muttersprache" sei ein fadenscheiniges Argument, um die Gleichberechtigung aufzuhalten, so das Frauennetzwerk Medien.

Verteidigungsminister Kunasek will das Aus für sämtliche Formulierungen beim Bundesheer, "die den Sprachfluss unnötig beeinträchtigen". Wachter dazu: "Wer Frauen auch sprachlich nicht mehr sichtbar macht, zeigt damit, dass sie keine Rolle spielen sollen."





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-25 12:42:07
Letzte Änderung am 2018-05-25 12:50:05



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz attackiert Vorarlberg
  2. Arbeitgeber sehen gewisse Annäherungen
  3. Kurz muss in Vorarlberg Asylpolitik rechtfertigen
  4. "12-Stunden-Tag hat dort nichts verloren"
  5. Verhandlungen machen Pause
Meistkommentiert
  1. "Österreichs Ausstieg ist dümmlich"
  2. Kurz verteidigt Entscheidung nach Kritiks Van der Bellens
  3. "Österreich findet sich jetzt in einer Gruppe mit Trump, Orban"
  4. "Nicht leichtfertig aufs Spiel setzen"
  5. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen

So manches Gras wandert legal über den Ladentisch: In Österreich gibt es inzwischen mehr als 200 Hanf-Shops. Viele von ihnen haben sich auf Cannabidiol (CBD), den legalen Wirkstoff von Cannabis, spezialisiert.



Werbung