• vom 25.05.2018, 12:41 Uhr

Politik

Update: 25.05.2018, 12:50 Uhr

Frauenpolitik

"Rosa Handtaschl" für Verteidigungsminister




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kunasek schafft im Bundesheer das Binnen-I ab. Das Frauennetzwerk Medien sieht einen bewussten Backlash in der Frauenpolitik.

Verteidigungsminister Mario Kunasek stört das Binnen-I beim Heer.

Verteidigungsminister Mario Kunasek stört das Binnen-I beim Heer.© Gunter Pusch, Flickr CC BY-NC-SA 2.0, Montage: Frauennetzwerk Medien Verteidigungsminister Mario Kunasek stört das Binnen-I beim Heer.© Gunter Pusch, Flickr CC BY-NC-SA 2.0, Montage: Frauennetzwerk Medien

Das Bundesheer schafft das Binnen-I ab. "Feministische Sprachvorgaben zerstören die gewachsene Struktur unserer Muttersprache bis hin zur Unlesbarkeit und Unverständlichkeit", erklärte Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) in der "Krone" (Freitagausgabe) das "Aus für sämtliche Formulierungen beim Bundesheer, die den Sprachfluss unnötig beeinträchtigen".

Der 2001 verordnete "geschlechtergerechte Sprachgebrauch" habe sich als nicht praxistauglich erwiesen. Sprachliche Gleichberechtigung der Geschlechter werde aber nicht prinzipiell abgelehnt. Wo sich eine Alltagstauglichkeit ergebe, würden Formulierungen wie "die Studierenden" verwendet.

Kritik vom Frauennetzwerk Medien

Das Frauennetzwerk Medien sieht darin einen bewussten Backlash in der Frauenpolitik und verleiht ihm deshalb das "Rosa Handtaschl".

"Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist für den Verteidigungsminister also nur eine ‚feministische Vorgabe’ und zerstört für ihn die patriarchal gewachsene Struktur seiner Muttersprache", kritisiert Alexandra Wachter, stellvertretende Vorsitzende des Frauennetzwerk Medien, die Aussagen des Verteidigungsministers. Der Bezug auf die "gewachsene Struktur unserer Muttersprache" sei ein fadenscheiniges Argument, um die Gleichberechtigung aufzuhalten, so das Frauennetzwerk Medien.

Verteidigungsminister Kunasek will das Aus für sämtliche Formulierungen beim Bundesheer, "die den Sprachfluss unnötig beeinträchtigen". Wachter dazu: "Wer Frauen auch sprachlich nicht mehr sichtbar macht, zeigt damit, dass sie keine Rolle spielen sollen."





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-25 12:42:07
Letzte Änderung am 2018-05-25 12:50:05



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ältester traf jüngsten Regierungschef der Welt
  2. Staatsverweigerer-Prozess vor Abschluss
  3. Mann attackierte weitere Frau mit Hammer
  4. Ehemann gesteht Mord an Frau in Tulln
  5. Längere Fußfessel gegen volle Gefängnisse
Meistkommentiert
  1. Kurz hält an Wien-Kritik fest
  2. "Indexierung der Familienbeihilfe ist klar vertretbar"
  3. Wien will Entwurf nicht umsetzen
  4. Die Angst vor dem Wolf
  5. Täter ist geständig

Diese Bildkombination zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis am Montag, 21. Jänner 2019, über der Sophienalpe in Wien.



Werbung