• vom 12.06.2018, 12:11 Uhr

Politik

Update: 12.06.2018, 12:20 Uhr

Nationalrat

Liste Pilz will Bißmann ausschließen




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (184)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Mandatarin wollte Platz für Pilz nicht räumen. Für das Vorhaben braucht es jedoch einstimmiges Votum.

Nicht gut aufeinander zu sprechen: Martha Bißmann und Peter Pilz.

Nicht gut aufeinander zu sprechen: Martha Bißmann und Peter Pilz.© APAweb, Roland Schlager Nicht gut aufeinander zu sprechen: Martha Bißmann und Peter Pilz.© APAweb, Roland Schlager

Wien. Der Parlamentsklub der Liste Pilz berät heute, Dienstag, über einen möglichen Ausschluss von Martha Bißmann, die mit ihrem Verbleib als Mandatarin einige Zeit die Rückkehr von Listengründer Peter Pilz ins Parlament blockiert hatte. Pilz hatte sich zunächst für den Rauswurf ausgesprochen. Allerdings braucht es dafür ein einstimmiges Votum aller Abgeordneten.

Am Montag habe es stundenlange Vier-Augen-Gespräche der beiden Klubobleute Bruno Rossmann und Wolfgang Zinggl mit Bißmann gegeben, berichtete Rossmann am Dienstag in einer Pressekonferenz. Den Inhalt dieser Gespräche bezeichnete er als vertraulich, im Vorfeld war von einer möglichen Entschuldigung Bißmanns die Rede gewesen. In der am späten Nachmittag beginnenden Klubsitzung soll nun entschieden werden, wie mit dem vorliegenden Ausschluss-Antrag verfahren wird.

Ob die dafür notwendige Einstimmigkeit im Klub überhaupt zustande käme, ist laut Medienberichten zweifelhaft. Daniela Holzinger-Vogzenhuber soll hinter Bißmann stehen. Pilz selbst hat dem bereits Rechnung getragen. Sprach er vergangene Woche noch öffentlich von zerstörtem Vertrauen und einer schwer vorstellbaren Zusammenarbeit im Parlamentsklub, tönte er laut "Kurier" am Montag bereits anders: "Wenn Martha vertrauensbildende Maßnahmen anbieten kann, braucht es keine Abstimmung mehr. Jeder verdient eine Chance."





10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-12 12:12:30
Letzte Änderung am 2018-06-12 12:20:00



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zuschläge bei Gleitzeit sollen bleiben
  2. Der 12-Stunden-Tag kommt
  3. Ärzte mahnen zur Vorsicht
  4. Krankenstände unter der Lupe
  5. Kern sieht "Klassenkampf von oben"
Meistkommentiert
  1. Österreichische Regierung will sieben Moscheen schließen
  2. Der 12-Stunden-Tag kommt
  3. Lehrlinge verzweifelt gesucht
  4. Österreich verlangt "volle Aufklärung"
  5. "Die Liste ist nicht tot"

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung