• vom 13.06.2018, 20:59 Uhr

Politik


Alexander Van der Bellen

Mindestsicherung: Bundespräsident kritisiert Regierung




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © apa/Hans Punz © apa/Hans Punz

    Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die Pläne der Bundesregierung in puncto Mindestsicherung kritisiert. "Ich hoffe, das sind noch alles Wenn-Sätze. Wenn das alles wirklich passiert, haben wir ein echtes Problem", sagte Van der Bellen auf die Frage, ob er die Kritik der Hilfsorganisationen, die Maßnahmen seien "integrationsfeindlich", unterstütze.

    Die Vereinbarung der schwarz-blauen Koalition sieht die Kürzung der Mindestsicherung für Flüchtlinge vor bzw. bindet diese teilweise an Deutschkenntnisse; subsidiär Schutzberechtigte und Asylwerber, die ja in der Grundversorgung sind, sind von der Mindestsicherung ausgeschlossen. Gleichzeitig gibt es Pläne, bei den AMS-Deutschförderkursen zu kürzen.


    Man könne nicht "guten Gewissens die Deutschkurse reduzieren, beim Geld dann aber auf die Deutschkenntnisse Bedacht nehmen. Das widerspricht sich ja eindeutig", betonte Van der Bellen am Mittwoch am Rande eines Besuches bei Amnesty International Österreich. "Wenn man Integration ernst nimmt - und das sollten wir in unserem eigenen Interesse tun, nicht nur in dem Interesse der Zuwanderer -, dann glaub ich, müsste man eigentlich einige andere Schwerpunkte setzen."




    4 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-06-13 17:25:23



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Tür und Tor wird nicht geöffnet"
    2. Kern: Volksbegehren ist "auch eine Variante"
    3. Kommt jetzt was, Neos?
    4. "Digitaler Terror ist keine Utopie mehr"
    5. "Ich hatte von 61 Tagen drei frei"
    Meistkommentiert
    1. Der 12-Stunden-Tag kommt
    2. Kern sieht "Klassenkampf von oben"
    3. Lehrlinge verzweifelt gesucht
    4. Österreich verlangt "volle Aufklärung"
    5. Pilz angelobt - fast ohne Frauen

    Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



    Werbung