• vom 15.06.2018, 17:35 Uhr

Politik

Update: 15.06.2018, 17:49 Uhr

Arbeitszeit

Wo endet die Freiwilligkeit?




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (31)
  • Drucken
  • Leserbrief





Die genaue Ausgestaltung ist aber bedeutend, will man den Druck auf jene Arbeitnehmer, die aufgrund ihrer schwachen Stellung schutzbedürftig sind, nicht erhöhen, gleichzeitig aber wirklich freiwillige Überstunden ermöglichen. "Die Heterogenität des Arbeitsmarktes macht es so schwer, dies zu regeln", sagt Mahringer. Die legistische Herausforderung ist groß. Dass aber eine schwarz-blaue Regierung Wirtschaftsinteressen stärker gewichtet als dies eine SPÖ-geführte Regierung tun würde, ist andererseits allerdings logisch.

Ein Punkt, der in dem Sozialpartner-Papier eine Berücksichtigung fand, im Gesetzesvorhaben vorerst aber nicht, ist der gesundheitliche Aspekt, konkret eine "arbeitsmedizinische Unbedenklichkeit". Für Arbeitsrechtlerin Vogt-Majarek bieten dafür die gegenwärtigen Arbeitnehmerschutzbestimmungen ausreichend Vorsorge. Andererseits: Dass bei Mehrarbeit die gesundheitliche Belastung steige sowie auch die Produktivität sinke, sei empirisch abgesichert, sagt Mahringer.


zurück zu Seite 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-15 17:43:25
Letzte Änderung am 2018-06-15 17:49:02




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Duo leitet den Kassen-Umbau
  2. BWSG-Vorstände Haberzettl und Hamerle fristlos entlassen
  3. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  4. Kärntner Grünen-Sprecher Köchl ist zurückgetreten
  5. Philosoph Levy für Sanktionen gegen Österreich
Meistkommentiert
  1. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  4. Schützenhilfe für Minister Kickl
  5. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft

18.2.2019: Tibetusche Mönche nehmen an einer Zeremonie am Langmu Lamasery während des "Sunbathing Buddha Festival" in der autonomen Tibet-Provinz Gansu teil.



Werbung