• vom 28.06.2018, 12:48 Uhr

Politik

Update: 03.07.2018, 16:30 Uhr

Katholischer Familienverband

Kirche kritisiert Regierungspläne




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die geplante Regelung würde laut Katholischem Familienverband die "Sonntagsarbeit salonfähig machen".

Der Katholische Familienverband sieht durch die Pläne der Regierung die Familie bedroht. Der gesellschaftliche Konsens, Sonn- und Feiertage generell arbeitsfrei zu halten, werde "von der Regierung einseitig aufgekündigt".

Der Katholische Familienverband sieht durch die Pläne der Regierung die Familie bedroht. Der gesellschaftliche Konsens, Sonn- und Feiertage generell arbeitsfrei zu halten, werde "von der Regierung einseitig aufgekündigt".© APAweb / Sebastian Kahnert Der Katholische Familienverband sieht durch die Pläne der Regierung die Familie bedroht. Der gesellschaftliche Konsens, Sonn- und Feiertage generell arbeitsfrei zu halten, werde "von der Regierung einseitig aufgekündigt".© APAweb / Sebastian Kahnert

Wien. Nach der Bischofskonferenz hat auch der Katholische Familienverband Österreichs (KFÖ) scharfe Kritik an den Regierungsplänen zur Ausdehnung der Höchstarbeitszeit geübt. Sollte die Regelung wie geplant in Kraft treten, gleiche das einem "Tabubruch, der dazu führen könnte, Sonntagsarbeit salonfähig zu machen", sagte KFÖ-Präsident Alfred Trendl am Donnerstag laut Kathpress in einer Aussendung.



Trendl warnte vor einem Verlust an Lebensqualität, denn der arbeitsfreie Sonntag sei zugleich Familienzeit. Der gesellschaftliche Konsens, Sonn- und Feiertage generell arbeitsfrei zu halten, werde "von der Regierung einseitig aufgekündigt".

"Wochen ohne Ende" 

Kritik übte er daran, dass im eingebrachten Entwurf vorgesehen sei, dass bei vorübergehend auftretendem besonderen Arbeitsbedarf an vier Sonntagen oder Feiertagen pro Jahr gearbeitet werden kann. "Bisher war die Sonn- und Feiertagsarbeit nur in bestimmten definierten Fällen zugelassen, beziehungsweise nur für bestimmte Branchen wie Tourismus oder Verkehrswesen vorgesehen", heißt es in der Aussendung des KFÖ.

Das neue Gesetz würde langfristig bedeuten, dass "Kurs auf Wochen ohne Ende" genommen werde, so der Familienverbands-Präsident. Gemeinsame Zeit für Familien werde erschwert. Der arbeitsfreie Sonntag sei "ein wesentlicher Teil unseres gesellschaftlichen, kulturellen, religiösen und familiären Zusammenlebens". Als Mitglied der "Allianz für den freien Sonntag" fordere daher man die Bundesregierung zu einem entschiedenen Bekenntnis zum Schutz des arbeitsfreien Sonntag auf, so der Katholische Familienverband.





5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-28 12:54:08
Letzte Änderung am 2018-07-03 16:30:49



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Würfel sind gefallen"
  2. Österreich verliert in Zivilgesellschaftsrating
  3. Hurra, wir leben noch
  4. Bad Tatzmannsdorf feiert Grinch-Mas
  5. Häusliche Gewalt nimmt zu
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

20.11.2018: Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Im Bild: Richard Hauffe mit seinem Sohn Karl.



Werbung