• vom 25.07.2018, 17:37 Uhr

Politik


Hepatitis

Heilbar, aber unbesiegt




  • Artikel
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Tempfer

  • Dank neuer Wirkstoffe ist Hepatitis C heute heilbar. Aber die Erkrankten bleiben oft unentdeckt - und damit ansteckend.

Die Wirkstoffe der neuen Therapien blockieren ausschließlich bei Hepatitis-C-Viren vorkommende Enzyme.

Die Wirkstoffe der neuen Therapien blockieren ausschließlich bei Hepatitis-C-Viren vorkommende Enzyme.© Fotolia/Kateryna_Kon Die Wirkstoffe der neuen Therapien blockieren ausschließlich bei Hepatitis-C-Viren vorkommende Enzyme.© Fotolia/Kateryna_Kon

Wien. Man fühlt sich müde, hat Hautausschläge, Depressionen. Leidet jahrelang und findet die Ursache nicht. Bei den genannten Symptomen könnte diese Virushepatitis C lauten, eine Entzündung der Leber, die unbehandelt tödlich endet. Behandelt ist die Krankheit heute allerdings innerhalb von acht bis zwölf Wochen zu 98 bis 100 Prozent heilbar: Mit der seit 2011 zur Verfügung stehenden oralen Therapie mit Wirkstoffen, die auf dem Blockieren der ausschließlich bei Hepatitis-C-Viren vorkommenden Enzymen basieren, könnte sie Experten zufolge sogar ausgerottet werden. Die Crux liegt allerdings darin, die Erkrankten zu finden.

Das Motto des heurigen Welt-Hepatitis-Tages am Samstag, den 28. Juli, laute daher "Find the missing millions", sagte Martin Prais, Generalsekretär der Hepatitis Hilfe Österreich, am Mittwoch bei der Präsentation der aktuellen Zahlen. "Man schätzt, dass es weltweit mehr als 300 Millionen erkrankte Menschen gibt, die nicht diagnostiziert wurden." Zu den Risikogruppen zählen Drogenabhängige, medizinisches Personal sowie Kranke, denen immer wieder Blutprodukte verabreicht werden. Offiziell gelten 71 Millionen Menschen als an Hepatitis C chronisch erkrankt, in Österreich sind es 20.000 bis 30.000.


Hartinger-Klein für
nationalen Hepatitisplan

Dank der neuen Wirkstoffe, die die lange Zeit gängigen Interferon-Therapien mit massiven Nebenwirkungen der Vergangenheit angehören lassen, hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun folgendes Ziel gesetzt: Bis 2030 sollen 90 Prozent aller Fälle diagnostiziert und 80 Prozent behandelt sein, und die Mortalität soll um 65 Prozent geschrumpft sein. "Ein hehres Ziel", sagte Petra Munda, Leiterin der Hepatitis-Ambulanz am Wiener AKH. Tatsache sei aber schon jetzt, dass seit 2016 keine Hepatitis-C-Kranken mehr auf der Warteliste für eine Lebertransplantation stehen. Bis 2014 sei Hepatitis die häufigste Ursache für eine Lebertransplantation gewesen. 20 bis 25 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis C entwickeln laut Munda binnen 25 Jahren eine Leberzirrhose, woraus Leberversagen resultieren kann. Kofaktoren wie Alkoholkonsum oder Übergewicht verstärkten das Risiko. Prävention sei somit ein weiterer wichtiger Faktor, um sich dem WHO-Ziel zu nähern.

WHO, EU sowie die Hepatitis Hilfe Österreich fordern jedenfalls seit Jahren die Installierung nationaler Hepatitispläne. In Österreich scheint diese kurz bevorzustehen, hat doch Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein zugesichert, sich dafür einsetzen zu wollen. Derzeit sei ein nationaler Strategieplan zu Hepatitis in Arbeit, heißt es auf Nachfrage der "Wiener Zeitung" vom Gesundheitsministerium. Um diesen entwickeln zu können, sei es aber notwendig, zuerst einmal die Epidemiologie zu kennen. Zu diesem Zweck habe man die Agentur für Ernährungssicherheit im Vorjahr beauftragt, die Überwachung der Hepatitis-C-Erkrankungszahlen zu untersuchen. Auf Basis des Berichts sei schon eine erste Strategie zur Verbesserung der Datenqualität entwickelt worden, die gemeinsam mit den Hepatitis-C-Behandlungszentren umgesetzt werde, so das Ministerium.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-25 17:47:11



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  2. Theorie und Praxis
  3. Schieder in Schlüsselrolle für Rendi-Wagner
  4. Kneissls flotter Reigen am diplomatischen Parkett
  5. Kurzem Aufreger über Sitzordnung folgt Schweigen
Meistkommentiert
  1. Kern will bei EU-Wahl antreten
  2. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  3. "Einschränkung von Pressefreiheit ist inakzeptabel"
  4. Rendi-Wagner soll es richten
  5. Rendi-Wagners Glück und Pech

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung