• vom 26.07.2018, 11:06 Uhr

Politik

Update: 26.07.2018, 11:11 Uhr

Prozess um BP-Stichwahl

Acht Angeklagte bekennen sich schuldig




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Die beiden freiheitlichen Beisitzer plädieren auf nicht schuldig.

Den Angeklagten wird falsche Beurkundung und Beglaubigung im Amt vorgeworfen.

Den Angeklagten wird falsche Beurkundung und Beglaubigung im Amt vorgeworfen.© APAweb/Gert Eggenberger Den Angeklagten wird falsche Beurkundung und Beglaubigung im Amt vorgeworfen.© APAweb/Gert Eggenberger

Klagenfurt. Im Prozess rund um die Unregelmäßigkeiten bei der Bundespräsidenten-Stichwahl vom 22. Mai 2016 am Landesgericht Klagenfurt bekennen sich acht der insgesamt zehn Angeklagten schuldig. Als erster wurde am Vormittag Bürgermeister Günther Albel (SPÖ) von Einzelrichter Christian Liebhauser-Karl einvernommen, er hatte schon im Vorfeld der Verhandlung ein Geständnis angekündigt.

Der Verteidiger der beiden FPÖ-Mitglieder der Bezirkswahlbehörde erklärte, seine Mandanten würden sich nicht schuldig bekennen. Eine FPÖ-Beisitzerin hatte den Fall ins Rollen gebracht: Sie hatte in der Sitzung der Wahlbehörde darauf aufmerksam gemacht, dass die Auszählung nicht korrekt durchgeführt worden sei - sie hatte auch einen entsprechenden Aktenvermerk verlangt. Wie ihr Verteidiger ausführte, sei sie dann trotzdem dazu gedrängt worden, eine fehlerhafte Niederschrift zu unterzeichnen.

Weil die Verantwortung der Angeklagten nicht einheitlich ausfällt, wurden die Beschuldigten am Vormittag einzeln einvernommen.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-26 11:07:55
Letzte Änderung am 2018-07-26 11:11:00



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rendi-Wagner soll es richten
  2. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  3. Am Staat vorbei
  4. Fingerzeig für die neue Mindestsicherung
  5. "Man kann aus der Karenz heraus Karriere machen"
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung