• vom 02.08.2018, 17:30 Uhr

Politik

Update: 03.08.2018, 16:56 Uhr

Krebserregende Stoffe

Wenn im Beruf der Krebstod lauert




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (41)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Karl Ettinger

  • Nach einer Hochrechnung haben krebserregende Stoffe bei Arbeitnehmern fast 2000 Todesfälle pro Jahr zur Folge.

Auch Tischler gehören zu den gefährdeten Berufsgruppen - nicht nur aufgrund des Holzstaubs. Christian Vorhofer/Westend61/picturedesk.com - © Christian Vorhofer / Westend61 /

Auch Tischler gehören zu den gefährdeten Berufsgruppen - nicht nur aufgrund des Holzstaubs. Christian Vorhofer/Westend61/picturedesk.com © Christian Vorhofer / Westend61 /

Wien. Auf Böschungen sind sie seit Wochen im Einsatz: Männer in oranger Arbeitskluft, die mit einer umgegurteten Motorsense das Gras bei Sträuchern wegschneiden. Was den Schwitzenden oft gar nicht bewusst ist, weil sie im Freien und in der Luft arbeiten, ist der Benzol-Ausstoß der handgeführten Geräte. Die krebserregende Substanz gilt als eine spezielle Gefahrenquelle, dass Beschäftigte später an Krebs erkranken und sterben. Davor warnt zumindest die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA).

Man würde es gar nicht vermuten. Aber nach einer für Österreich hochgerechneten Studie aus dem Jahr 2014 des Finnen Jukka Takala gibt es hierzulande knapp 2000, nämlich 1820 Krebstote, die ihre Ursache in der Belastung mit krebserregenden Stoffen am Arbeitsplatz haben. Zum Vergleich: Die Zahl der regulären Arbeitsunfälle ist rückläufig und lag im Vergleichsjahr 2014 bei 192 Arbeitnehmern, die bei der Ausübung ihres Berufs den Tod fanden.


Arbeitnehmer-Sensibilisierung
Es gibt demnach - bei aller Vorsicht mit Blick auf hochgerechnete Daten - mehr als zehnmal so viele arbeitsbedingte Krebstote als Tote aufgrund von Arbeitsunfällen. In der EU gibt es laut der Studie pro Jahr 120.000 arbeitsbedingte Krebserkrankungen mit Todesfolge. Unfälle machen 2,4 Prozent der Todesfälle, psychische Erkrankungen 5,7 Prozent, Krebserkrankungen hingegen mehr als die Hälfte mit 53 Prozent. Diese Zahlen haben sowohl die Spitzen der Krankenkassen, aber auch Gewerkschaftsbund und Arbeiterkammer sowie die Fachleute in der AUVA wachgerüttelt. Die Unfallversicherungsanstalt hat deswegen Anfang Juni eine Kampagne gestartet, die bis zum Jahr 2020 läuft.

"Uns geht es nicht darum, den Leuten Angst zu machen, weder den Arbeitnehmern noch den Arbeitgebern", betonen Marie Jelenko und Silvia Springer von der Abteilung Prävention in der AUVA im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Die Aufgabe sehe man vielmehr darin, für Aufklärung und eine "Bewusstseinsbildung" zu sorgen. Es gehe dabei vor allem um den sicheren Umgang mit etwaigen Gefahrenstoffen in der Arbeitswelt. Das sei besonders notwendig, weil die Latenzzeit, bis es zum Ausbruch einer Krebserkrankung kommt, so lang sei.

Krebserregende Gefahrenstoffe, auf die die Unfallversicherungsanstalt Beschäftigte und Dienstgeber mit ihrer Kampagne aufmerksam machen will, kommen in unterschiedlichen Arbeitsbereichen vor. So sind von Benzol nicht nur die Männer mit den Motorsensen betroffen, sondern auch Mechaniker in Kfz-Werkstätten oder Beschäftigte auf dem Bau und im Baunebengewerbe, die mit Motorsägen hantieren. Bei der Metallverarbeitung sind es hingegen Chrom-Verbindungen oder Nickel, Cadmium und Cobalt beim Schleifen und Bohren von Metallteilen. Bei der Holzverarbeitung sind es Holzstaub und möglicherweise auch Formaldehyd.Die beiden AUVA-Expertinnen verweisen auch auf ein viel simpleres Beispiel. Man solle nur einmal an einen Kindergarten denken, in dem beim Putzen regelmäßig ein Reinigungsmittel über längere Zeit verwendet wird. Da wüssten die Kindergärtnerinnen dann gar nicht, dass auch eine krebserzeugende Substanz zum Einsatz gekommen ist. Dieses Beispiel eignet sich auch gut, um zu unterstreichen, dass in manchen Fällen ganz einfach Abhilfe geschaffen werden kann. Es muss nur auf ein anderes Putzmittel ohne krebserregende Substanz umgestellt werden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-02 17:08:26
Letzte Änderung am 2018-08-03 16:56:24



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Breitseite gegen Kassenreform
  2. Lansky verweigert de facto die Aussage
  3. 687 Millionen Euro gegen Kinderarmut
  4. Belastungszeugin traf Kickl
  5. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
Meistkommentiert
  1. Lautstarke Demo gegen die türkis-blaue Regierung
  2. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  3. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  4. Rendi-Wagner: "Bedauerlich, aber zu respektieren"
  5. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung