• vom 09.08.2018, 21:36 Uhr

Politik


AMS

Ausgebürgerte Austrotürken dürfen in Österreich arbeiten




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Innenressort erwartet keine Ausweisungen, AMS-Vorstand Kopf verweist auf Assoziationsabkomme mit der Türkei.

Wien. Jene austrotürkischen Doppelstaatsbürger, die nach Urteilen der Verwaltungsgerichtsbarkeit ihre österreichische Staatsbürgerschaft verlieren, dürfen voraussichtlich dennoch weiterhin am österreichischen Arbeitsmarkt tätig sein. Davon geht der Vorstand des Arbeitsmarktservice (AMS), Johannes Kopf, aus, wie er dem "Standard" (Freitag-Ausgabe) sagte.

In aller Regel werde es "keine Probleme geben", so Kopf laut dem Bericht. Grund dafür ist ein Assoziationsabkommen mit der Türkei, laut dem türkische Staatsbürger keine weitere Arbeitsbewilligung benötigen, wenn sie bereits länger als fünf Jahre in Österreich waren. Probleme könnten laut Kopf nur jene Betroffenen bekommen, die Österreich zwischenzeitlich verlassen haben und dann wieder zurückgekommen sind.

Aus dem Innenministerium wiederum hieß es laut "Standard", man gehe nicht davon aus, dass es nach der Aberkennung von Staatsbürgerschaften zu Ausweisungen kommen wird. Bei unbescholtenen Personen, die bereits über einen längeren Zeitraum im Inland gelebt haben, wäre eine Ausweisung nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention ("Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens") vereinbar. Die allermeisten Personen würden laut Innenressort wohl einen sogenannten humanitären Aufenthaltstitel bekommen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-09 21:37:01



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Liste Pilz wird "langsam startklar"
  2. Geschrumpftes Sparpaket für AUVA
  3. Pflege als Dauerprovisorium
  4. AUVA bleibt erhalten
  5. Wenn im Beruf der Krebstod lauert
Meistkommentiert
  1. Ambros sieht "viele braune Haufen in der FPÖ"
  2. Sag, wie hast Du’s mit der Europäischen Union?
  3. SPÖ will mit Klimathema und Weltoffenheit punkten
  4. Firma will Überstunden erst ab 13. Stunde zahlen
  5. E-Card mit Foto - und großen Tücken

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung