• vom 21.08.2018, 22:19 Uhr

Politik


Nationalbank

Mahrer wird neuer OeNB-Präsident




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Holzmann soll Gouverneur werden. Karas soll in die EU-Kommission wechseln.

Harald Mahrer wird OeNB Präsident.

Harald Mahrer wird OeNB Präsident.© Apa/Hochmuth Harald Mahrer wird OeNB Präsident.© Apa/Hochmuth

Wien. Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer (45) soll ab September neuer Präsident der Nationalbank werden. Das berichtete die "Die Presse" am Dienstagabend online. Mahrers Bestellung soll in der Ministerratssitzung am Mittwoch beschlossen werden, wurde der APA auf Nachfrage aus Regierungskreisen bestätigt.

Der FPÖ-nahe frühere Weltbank-Direktor Robert Holzmann (69), der bisher als Nachfolger von Claus Raidl für den Posten des Nationalbank-Präsidenten gehandelt wurde, sei stattdessen im Herbst für den wichtigeren Posten des Nationalbank-Gouverneurs vorgesehen, heißt es in dem Bericht. Dafür war vorerst jedoch keine Bestätigung zu bekommen.


Die Nationalbank braucht ab 1. September 2018 einen neuen Präsidenten und Vizepräsidenten für den Generalrat, weil die Verträge von Claus Raidl und Max Kothbauer (SPÖ) Ende August auslaufen. Im Herbst wird zudem die Neubesetzung des vierköpfigen Direktoriums unter der Leitung von Ewald Nowotny (SPÖ) aktuell, dessen Mandat am 31. August 2019 ausläuft. Eigentlich war man davon ausgegangen, dass die ÖVP den Nachfolger für den SPÖ-nahen Notenbank-Gouverneur Ewald Nowotny nominieren würde. Dafür sollte der nächste Präsident nach dem ÖVP-nahen Claus Raidl an die FPÖ gehen. Nun könnten die Freiheitlichen das wichtige Amt des Nationalbank-Gouverneurs erhalten.

Innerhalb der ÖVP ist noch eine Personalentscheidung gefallen. Der VP-Delegationsleiter im EU-Parlament, Othmar Karas, gilt als Favorit für das Amt des nächsten österreichischen EU-Kommissars, berichtete die "Zeit im Bild". Karas scheute in EU-Fragen und zum Thema Flüchtlinge mit dem Koalitionspartner, aber auch mit der eigenen Partei keine Konfrontationen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-21 22:29:43



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das niederösterreichische Vorbild
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. Sozialdumping erleichtert
  4. Mehr Grün rund um Wien
  5. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
Meistkommentiert
  1. "Österreichs Ausstieg ist dümmlich"
  2. Kurz verteidigt Entscheidung nach Kritiks Van der Bellens
  3. "Österreich findet sich jetzt in einer Gruppe mit Trump, Orban"
  4. "Nicht leichtfertig aufs Spiel setzen"
  5. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen

Gegner und Befürworter des britischen EU-Austritts haben sich während der Kabinettsberatungen über den Brexit-Vertragsentwurf am Mittwoch nahe dem Regierungssitz in London zu Protesten versammelt.



Werbung