• vom 24.08.2018, 07:53 Uhr

Politik

Update: 24.08.2018, 08:09 Uhr

Polizei

Bereitschaftseinheiten für jedes Bundesland




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Es sollen auch die Fremdenpolizei und die Einsatzabteilung wegen des Grenzraumschutzes neu organisiert werden.

Die Bereitschaftseinheit soll Schwerpunktkontrollen und spezifische Kontrollen bis hin zu Fahndungen durchführen und "kriminalpolizeiliche Phänomene" behandlen.

Die Bereitschaftseinheit soll Schwerpunktkontrollen und spezifische Kontrollen bis hin zu Fahndungen durchführen und "kriminalpolizeiliche Phänomene" behandlen.© APAweb / Elmar Gubisch Die Bereitschaftseinheit soll Schwerpunktkontrollen und spezifische Kontrollen bis hin zu Fahndungen durchführen und "kriminalpolizeiliche Phänomene" behandlen.© APAweb / Elmar Gubisch

Wien. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) will noch in diesem Jahr eine Bereitschaftseinheit der Polizei in jedem Bundesland installieren. Bisher gab es diese nur in der Bundeshauptstadt, in Oberösterreich läuft ein Probebetrieb. "In Wien hat sich der Einsatz dieser Einheiten bereits bestens bewährt", sagte Kickl zur APA. Er erhofft sich durch Umstrukturierungen auch Verbesserungen für die Polizisten.

"Mehr Polizei auf den Straßen bedeutet mehr Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger Österreichs", begründete der Innenminister die Maßnahme. Die Vorteile der Bereitschaftseinheit, die im zweiten Halbjahr 2018 in allen Landespolizeidirektionen installiert sein soll, seien einerseits die schnelle Reaktionszeit, die eine stehende Einheit mit sich bringt, andererseits würden reguläre Polizeiinspektionen entlastet.

Die Tätigkeitsfelder der Bereitschaftseinheit reichen von Schwerpunktkontrollen über spezifische Kontrollen bis hin zu Fahndungen und der "Bekämpfung kriminalpolizeilicher Phänomene". Um den Herausforderungen der Zeit gerecht zu werden, insbesondere dem verstärkten Migrationsdruck und der weiterhin erhöhten Gefährdungslage, werde nun auch die Einsatz-, Grenz- und Fremdenpolizeiliche Abteilung in den Landespolizeidirektionen neu strukturiert.

Änderungen sollen Verbesserungen für Polizisten bringen

Im Einvernehmen mit der Personalvertretung würden so aus einer großen Abteilung zwei eigenständige Abteilungen mit eigenen Kompetenzen geschaffen: die Fremden- und Grenzpolizeiliche Abteilung (FGA) und die Einsatzabteilung (EA). Ein Schwerpunkt der FGA wird laut Kickl die operative Steuerung der neuen Fremden- und Grenzpolizeilichen Einheit "PUMA" sein.

Beide Maßnahmen schlagen laut dem Innenminister in dieselbe Kerbe, nämlich die im Regierungsprogramm angekündigte Verbesserung der Rahmenbedingungen für Polizistinnen und Polizisten. Durch "organisatorische Bündelungsmaßnahmen" und "operative Optimierungen" schaffe man bessere Bedingungen für die Polizei und bewirke "notwendige Entlastungen", meinte der Innenminister.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-24 07:55:46
Letzte Änderung am 2018-08-24 08:09:52



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Würfel sind gefallen"
  2. Österreich verliert in Zivilgesellschaftsrating
  3. Hurra, wir leben noch
  4. Weihnachtshaus feiert Grinch-Mas
  5. Zu wenig Zeit für Betreuung
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  5. "Die Würfel sind gefallen"

20.11.2018: Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Im Bild: Richard Hauffe mit seinem Sohn Karl.



Werbung