• vom 30.08.2018, 21:52 Uhr

Politik

Update: 30.08.2018, 21:56 Uhr

Vereine

Frauenproteste




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mehr als ein Dutzend Frauenorganisationen von Kürzungen betroffen.

Wien. Gut ein Dutzend Frauenorganisationen ist von Förderkürzungen durch das Frauenministerium betroffen. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ durch das Ressort von Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) hervor. Etliche Vereine bekommen heuer gar nichts mehr.

Zu den prominenteren "Opfern" der Einsparungen gehört der Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern, dem statt 50.000 Euro nur noch 25.000 Euro zur Verfügung stehen. Auch der Arbeitskreis "Emanzipation und Partnerschaft" und der Verein "Frauenforschung und weiblicher Lebenszusammenhang" mussten geringere Streichungen hinnehmen.


Überhaupt kein Geld mehr gibt es etwa für die Publikation "an.schläge - Das feministische Magazin". Auch die frauenspezifische Aufarbeitung des Themenpakets "Feministische Theorie und Praxis, Olympia in Brasilien, Urbanisierung, Bewegungsfreiheit" geht leer aus.

SPÖ-Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek kritisierte gegenüber der APA, dass mit diesen "radikalen Kürzungen" Schwarz-Blau die Frauenpolitik an die Wand fahre. Frauenministerin Bogner-Strauß kämpfe nicht für mehr Geld, sondern richte den Fraueneinrichtungen aus, dass sie ihre Arbeit unwichtig finde: "Das ist sehr bitter."

Die Ministerin verweist in der Anfragebeantwortung einerseits auf die Budgetkonsolidierung und andererseits darauf, dass die Bundesregierung den Fokus auf die Aufrechterhaltung des Gewaltschutzes und der Notwohnungen sowie der Frauen- und Mädchenberatungsstellen gelegt habe.




Schlagwörter

Vereine

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-30 17:29:48
Letzte Änderung am 2018-08-30 21:56:50



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine klare Anerkennung für unsere Arbeitnehmer"
  2. Abschluss für Betriebe gerade noch verkraftbar
  3. Winterlicher Wochenbeginn mit erstem Schneefall
  4. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
  5. Neue Aufgaben für Sexarbeiterinnen
Meistkommentiert
  1. UNO-Migrationspakt sorgt für Kontroversen
  2. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  3. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  4. Verdacht auf Spionage
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.



Werbung