• vom 03.09.2018, 08:14 Uhr

Politik

Update: 03.09.2018, 08:20 Uhr

Schulbeginn

Neues Schuljahr mit umstrittenen Neuerungen




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Für 475.000 Schüler in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland enden heute die Ferien.

Ein Mädchen mit ihrer Schultüte in Wien,

Ein Mädchen mit ihrer Schultüte in Wien,© APAweb / Georg Hochmuth Ein Mädchen mit ihrer Schultüte in Wien,© APAweb / Georg Hochmuth

Wien. In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland beginnt heute, Montag, für rund 475.000 Schülerinnen und Schüler das neue Schuljahr. Eine Woche später enden die neunwöchigen Sommerferien auch für etwa 639.000 Schüler in Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg. Rund 88.000 der insgesamt 1,1 Millionen Schüler sind laut der Statistik Austria heuer Schulanfänger.

Umstrittene Deutschförderklassen starten

Mit dem neuen Schuljahr starten die umstrittenen separaten Deutschförderklassen für Schulanfänger und Quereinsteiger, die wegen schlechter Deutschkenntnisse dem normalen Unterricht noch nicht folgen können. Österreichweit soll es rund 700 solcher Extraklassen geben; in Fächern wie Zeichnen, Musik oder Turnen findet der Unterricht allerdings gemeinsam mit Schülern der Regelklasse statt. Außerdem kommen strengere Regeln beim Schulschwänzen: Das Verfahren zur Verhängung von Strafen wird vereinfacht und eine Mindeststrafe von 110 Euro eingeführt. In Kraft tritt zudem das 2017 beschlossene Schulautonomie-Paket, damit werden der Zusammenschluss von bis zu acht Schulen zu einem Cluster und flexible Gruppengrößen im Unterricht ermöglicht. Schulleiter sollen zudem bei der Lehrerauswahl stärker mitentscheiden können.





10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-03 08:16:25
Letzte Änderung am 2018-09-03 08:20:17



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nach Lottogewinn spielsüchtig geworden"
  2. Kopftuchverbot: Strafe bis 440 Euro
  3. Hurra, wir leben noch
  4. Ein Warnzeichen namens Selbstzensur
  5. UVP-Automatismus soll doch nicht kommen
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

20.11.2018: Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Im Bild: Richard Hauffe mit seinem Sohn Karl.



Werbung