• vom 05.09.2018, 11:26 Uhr

Politik

Update: 05.09.2018, 11:37 Uhr

parlamentarische Anfrage

Rund 20.000 Flüchtlingskinder an den Schulen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das sind fast doppelt so viele wie im Schuljahr 2015/16.

23 Prozent der Wiener Pflichtschulbesucher hatten im Schuljahr 2015/2016 Fluchthintergrund, im Jahr 2017/18 liegt dieser Anteil bereits auf knapp 35 Prozent.

23 Prozent der Wiener Pflichtschulbesucher hatten im Schuljahr 2015/2016 Fluchthintergrund, im Jahr 2017/18 liegt dieser Anteil bereits auf knapp 35 Prozent.© APAweb / Helmut Fohringer 23 Prozent der Wiener Pflichtschulbesucher hatten im Schuljahr 2015/2016 Fluchthintergrund, im Jahr 2017/18 liegt dieser Anteil bereits auf knapp 35 Prozent.© APAweb / Helmut Fohringer

Wien. Rund 20.000 Flüchtlingskinder bzw. Jugendliche haben im Schuljahr 2017/18 in Österreich eine Schule besucht. Das zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS durch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Im Schuljahr 2015/16 waren es noch knapp 11.000, 2016/17 rund 18.000.

Trotz der wachsenden Zahl blieb dabei die Verteilung auf die einzelnen Schultypen in etwa gleich: Jeweils rund die Hälfte dieser Kinder besuchte demnach eine Volksschule und rund 15 Prozent eine AHS oder berufsbildende höhere Schule (BHS). Der Rest entfällt auf Neue Mittelschulen, Polytechnische Schulen und Sonderschulen.

35 Prozent Flüchtlinge an Wiener Schulen

Bemerkenswert ist auch die Entwicklung der Verteilung auf die einzelnen Bundesländer: Im Schuljahr 2015/16 waren etwa im Pflichtschulbereich nur rund 23 Prozent der Flüchtlingskinder an Schulen in Wien, dieser Anteil stieg bis 2017/18 auf knapp 35 Prozent. 2015/16 war auch noch Niederösterreich das Bundesland mit den meisten Flüchtlingskinder an seinen Schulen, 2017/18 betrug dessen Anteil dagegen nur mehr rund 60 Prozent des Wiener Werts.

Schuljahr 2015/16 bis 2017-18, gesamt und nach Bundesländern.

Schuljahr 2015/16 bis 2017-18, gesamt und nach Bundesländern.© APA Schuljahr 2015/16 bis 2017-18, gesamt und nach Bundesländern.© APA

Überhaupt unterscheidet sich die Entwicklung der Zahl der Flüchtlingskinder an den Schulen von Bundesland zu Bundesland: Lediglich in Niederösterreich (von rund 2.600 im Schuljahr 2015/16 über 3.800 im Schuljahr 2016/17 auf 4.200 im Schuljahr 2017/18), Salzburg (500/700/1.000) und noch viel stärker in Wien (2.400/5.000/6.500) gab es ein kontinuierliches starkes Anwachsen. In Kärnten (600/900/1.000), Oberösterreich (1.600/2.500/2.700), Vorarlberg (500/1.000/1.000) gab es zunächst einen deutlichen Zuwachs, der sich im Jahr darauf aber einbremste bzw. ganz ausblieb. Im Burgenland (300/430/370), der Steiermark (1.400/2.100/2.000) und Tirol (900/1.100/900) gingen die Zahlen zuletzt sogar leicht zurück.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-05 11:28:10
Letzte Änderung am 2018-09-05 11:37:03



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine "kollegiale Serviceleistung"
  2. Schlagabtausch statt Kompromiss
  3. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  4. Befragung von Doris Bund wurde abgebrochen
  5. Ex-Minister schweigt auch am Nachmittag
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. Kern will bei EU-Wahl antreten
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Kerns Plan B

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung