• vom 12.09.2018, 16:39 Uhr

Politik

Update: 12.09.2018, 16:43 Uhr

Oberösterreich

Landeshauptmann Stelzer kritisiert Lehrlingsregelung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • "430 junge Asylwerber sind davon betroffen."

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) zeigt sich enttäuscht, dass Asylwerber in Lehre ihre Ausbildung nun doch nicht abschließen dürfen. Die türkis-blaue Bundesregierung hatte am Mittwoch erklärt, dass Lehrlinge bei einem negativen Asyl-Entscheid auch während der Ausbildung abgeschoben werden.

"Ich begrüße, dass für neue Fälle nun Klarheit herrscht und in Zukunft eindeutig zwischen Asylrecht und Zuwanderung in den Arbeitsmarkt unterschieden wird. Gleichzeitig bin ich enttäuscht, dass für Asylwerber, die sich derzeit in einer Lehrausbildung befinden, keine Lösung mit Hausverstand gefunden wurde", erklärte Stelzer der APA. "Das ist offenbar am Innenministerium gescheitert. Ich verstehe diesen Kurs nicht, denn alle Unternehmen, die ich besuche, suchen händeringend nach Mitarbeitern. In Oberösterreich geht es um rund 430 junge Menschen in Lehre, die davon betroffen sind", so der Landeshauptmann.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 16:43:28
Letzte Änderung am 2018-09-12 16:43:47



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rendi-Wagner soll es richten
  2. Kurz und Strache verlangen "spürbaren" Lohnanstieg
  3. Die SPÖ erhält ihre erste Vorsitzende
  4. Rauchen kostet Österreich Milliarden
  5. Am Staat vorbei
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Kern will bei EU-Wahl antreten
  3. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Rauchen kostet Österreich Milliarden

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung