• vom 12.09.2018, 22:02 Uhr

Politik


Barbara Unterkofler

Salzburger Neos-Stadträtin wechselt zur ÖVP




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Barbara Unterkofler war die erste Neos-Politikerin mit Regierungsfunktion.

Barbara Unterkofler kandidiert 2019 für die ÖVP.

Barbara Unterkofler kandidiert 2019 für die ÖVP.© apa/B. Gindl Barbara Unterkofler kandidiert 2019 für die ÖVP.© apa/B. Gindl

Salzburg. Sie war die erste Neos-Politikerin in Österreich, die eine Regierungsfunktion übernahm, nach dem Ausstieg von Parteigründer Matthias Strolz entschied sie sich nun ebenfalls zum Absprung: Die Salzburger Stadträtin Barbara Unterkofler verlässt die Neos und wird 2019 für die ÖVP kandidieren. Als Grund nannte sie den Wandel der Partei seit dem Abgang von Strolz.

Unterkoflers Beginn ihrer politischen Laufbahn 2014 als Chefin über das offenbar ungeliebte städtische Bauressort war alles andere als einfach: Sehr rasch bekam sie die Macht des lang gedienten "Triumvirats" in der Stadtregierung - Heinz Schaden (SPÖ), Harald Preuner (ÖVP) und Johann Padutsch (Bürgerliste) - in voller Härte zu spüren: Nach Diskussionen über drohende Mehrkosten für das neue Hallenbad entzogen die drei "Politsaurier" der Neuen kurzerhand die Agenden für das prestigeprächtige Projekt.


Trotz Ressortverantwortung sei sie kein Teil der "Achse" geworden, wie sie es selbst nennt. Wiederholt sei sie von Entscheidungen abgeschnitten worden. Selbst bei der Bestellung eines neuen Baudirektors - immerhin der höchste Beamte ihres Ressorts - wurde sie vom Bürgermeister erst nach dem Hearing der Kandidaten informiert.

Die Arbeit im Ressort selbst bereitet Unterkofler eigenen Angaben zufolge große Freude. Im Zuge der ersten Großbaustellen startete sie mit Bewohner- und Anrainerinformationen. Heute schwärmt sie geradezu von diesen "Baudialogen". "Dieser Dialog mit den Menschen ist es, der mir als Politikerin so viel Spaß macht, weil ich nicht auf wertvolle Inputs aus der Bevölkerung verzichten möchte."

Der Wechsel zur ÖVP bringt Unterkofler in ihre politische Heimat zurück, wuchs sie doch in einem "schwarzen" Haushalt auf: Ihre Mutter Maria Haidinger war ÖVP-Landesrätin. Und seit Harald Preuner für die ÖVP den Bürgermeister eroberte, kam sie auch mit ihm bestens zurecht. In der Stadt-ÖVP ist für die Stadträtin daher ein noch höherer Aufstieg auf ihrer politischen Karriereleiter möglicherweise geplant, zumindest aber denkbar: Preuner ist 59 und macht sich natürlich schon Gedanken über seine Nachfolge.

Geboren wurde Barbara Unterkofler am 12. September 1974 in Salzburg. Sie ist verheiratet mit Peter Unterkofler, dem Präsidenten der Industriellenvereinigung Salzburg, hat drei Kinder (6, 9, 12). Abende und Wochenenden hält sie für die Familie frei. Sie spielt Klavier, würde gerne wieder in einem Chor singen, liebt Reisen und Wanderungen. Außerdem gräbt die Baustadträtin in ihrem Garten selbst sehr gerne in der Erde.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 17:54:08



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine "kollegiale Serviceleistung"
  2. Schlagabtausch statt Kompromiss
  3. Befragung von Doris Bund wurde abgebrochen
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Ex-Minister schweigt auch am Nachmittag
Meistkommentiert
  1. Opposition geschlossen gegen
    Ende der Lehre für Asylwerber
  2. Faßmann regt Debatte über Kopftuchverbot an
  3. Kern will bei EU-Wahl antreten
  4. Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ
  5. Kerns Plan B

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung