• vom 12.09.2018, 18:18 Uhr

Politik


Diakonie

"Kein Mensch soll sprachlos sein"




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





Wenig optimistisch ist Hofer auch bezüglich des Rechtsanspruchs auf assistierende Technologien. Denn, um die Frage beantworten zu können, mit welchen Kosten das für die öffentliche Hand verbunden wäre, müsste man zuerst erheben, wie viele einen Anspruch darauf hätten. "Diese Schätzung gibt es nicht, weil das in die Kompetenzen der Länder fällt. Dadurch sind die Betroffenen nicht einheitlich erfasst", sagt Hofer. Das mache ein Handeln vonseiten der Politik schwierig.

Ähnlich verhalte es sich mit einem Rechtsanspruch auf persönliche Assistenz, der schon lange in Diskussion ist, den es aber auch noch immer nicht gibt. Österreich hat sich mit der 2008 ratifizierten UN-Behindertenkonvention allerdings zum gleichberechtigten Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung verpflichtet. Die UN hat Österreich bereits kritisiert, dass nicht einmal ausreichend Statistiken existieren.

Was die persönliche Assistenz betrifft, sei der Bund für jene am Arbeitsplatz zuständig, und die Länder seien es für jene in der Freizeit, heißt es dazu auf Nachfrage aus dem Sozialministerium. Die persönliche Assistenz am Arbeitsplatz hätten im Vorjahr 529 Personen in Anspruch genommen. Der Aufwand habe sich auf rund 10,4 Millionen Euro belaufen.

Die umfassende gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen sei der Regierung ein wichtiges Anliegen, heißt es weiter. Zur Verbesserung der beruflichen Situation seien für heuer Ausgaben von mehr als 220 Millionen Euro für Projekt- und Individualförderungen geplant. 2017 habe man aus dem Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderungen in 231 Fällen Kommunikationshilfsmittel gefördert.

Auf die Frage, ob ein Rechtsanspruch auf assistierende Technologien angedacht sei, hieß es: Vorrangiges Ziel sei die berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen, "denn diese sichert nicht nur ein regelmäßiges Einkommen, sondern auch Selbstvertrauen und soziale Kontakte." Dazu sollen im Herbst Gespräche mit den Stakeholdern erfolgen, eine Umsetzung sei ab 2019 geplant.

Moser selbst möchte ihre Anliegen der Regierung im Rahmen der traditionellen Advent-Aktion persönlich vortragen, wenn die Diakonie die Politiker mit Adventkränzen besucht, sagt sie. Das Thema Kinderrechte ist für sie noch mit weiteren Forderungen verbunden. So sollen die "Frühen Hilfen" für Eltern, die ein schlechtes soziales Netzwerk haben, flächendeckend ausgebaut werden. Die "Frühen Hilfen" in Form von Sozialarbeiterinnen, die zu Besuch kommen, oder Mama-Baby-Treffen sollen diese Eltern unterstützen, damit die Kinder in der frühen Lebensphase gut versorgt sind.

Geld für benachteiligte Schulen
Soziale Investitionen - vor allem in frühen Lebensjahren - lohnten sich in jedem Fall, so Moser. Ein Dollar, den man an "Frühen Hilfen" in den ersten drei Lebensjahren investiert, habe eine Rendite von acht bis 16 Dollar. Zudem sollten Schulen in benachteiligten Gebieten finanziell ausgestattet werden, "weil sie die besten Schulen werden müssen", so Moser. "Es darf keinesfalls bei den Kindern gespart werden. Sie brauchen eine solide Basis, damit sie sich entwickeln können." Als Nächstes möchte sich Moser den älteren Menschen widmen. "Demenz wird ab Frühling unser großes Thema sein", sagt sie zur "Wiener Zeitung".

Liam möchte bis dahin in der Schule weiterkommen, damit er nach der Volksschule in die Neue Mittelschule wechseln kann. Später möchte er Polizist, Feuerwehrmann oder Rettungsfahrer werden, sagt er über seinen Computer. Warum? "Weil man da schnell mit dem Auto fahren kann."

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 18:27:09



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Würfel sind gefallen"
  2. Österreich verliert in Zivilgesellschaftsrating
  3. Hurra, wir leben noch
  4. Häusliche Gewalt nimmt zu
  5. Bad Tatzmannsdorf feiert Grinch-Mas
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. "Die Würfel sind gefallen"
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"

20.11.2018: Richard Hauffe (1878-1933) war einer der bedeutendsten Fotoreporter in den Anfangsjahren der Ersten Republik. Nun sind durch die aktuelle Ausstellung "Die erkämpfte Republik" im Wien Museum, in der sein Werk im Mittelpunkt steht, bisher unbekannte Bilder des Wiener Fotografen aufgetaucht. Im Bild: Richard Hauffe mit seinem Sohn Karl.



Werbung