• vom 13.09.2018, 20:23 Uhr

Politik

Update: 14.09.2018, 08:12 Uhr

BVT-Ausschuss

Befragungstermin wackelt




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Reisinger

  • "Dienstreise": Goldgruber und Lett bitten um Terminverschiebung ihrer Befragung. Die SPÖ ist empört.

Am selben Tag wurde auch Peter Goldgruber vom Parlament nochmals auf seine Ladung und den Termin hingewiesen, am Nachmittag aber sagte auch er per Mail ab. Er sei von 6. bis 9. November "auf Dienstreise in den USA" und ersuche "um Verlegung des Termins".

Am selben Tag wurde auch Peter Goldgruber vom Parlament nochmals auf seine Ladung und den Termin hingewiesen, am Nachmittag aber sagte auch er per Mail ab. Er sei von 6. bis 9. November "auf Dienstreise in den USA" und ersuche "um Verlegung des Termins".© APAweb, Roland Schlager Am selben Tag wurde auch Peter Goldgruber vom Parlament nochmals auf seine Ladung und den Termin hingewiesen, am Nachmittag aber sagte auch er per Mail ab. Er sei von 6. bis 9. November "auf Dienstreise in den USA" und ersuche "um Verlegung des Termins".© APAweb, Roland Schlager

Wien. Der U-Ausschuss Befragungstermin von Peter Goldgruber, Generalsekretär im Innenministerium und Udo Lett, Kabinettsmitarbeiter von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl, wackelt.

Die beiden FPÖ-nahen Spitzenbeamten sind eigentlich für den 6. November zur Befragung vor den parlamentarischen Ausschuss geladen - ob es tatsächlich dazu kommt, ist nun unsicher. Wie aus E-mails, in die die "Wiener Zeitung" Einsicht nehmen konnte, hervorgeht, bestätigte Udo Lett am 10. September frühmorgens dem Parlament sowohl den Erhalt seiner Ladung sowie den Termin. Eineinhalb Stunden später aber schrieb Lett erneut, und zwar dass er den Termin "aufgrund einer geplanten Dienstreise (voraussichtlich 6. 11. bis 9. 11.) korrigieren" müsse.

Am selben Tag wurde auch Peter Goldgruber vom Parlament nochmals auf seine Ladung und den Termin hingewiesen, am Nachmittag aber sagte auch er per Mail ab. Er sei von 6. bis 9. November "auf Dienstreise in den USA" und ersuche "um Verlegung des Termins".

Beide spielen wesentliche Rolle

SPÖ-Fraktionschef im laufenden BVT-U-Ausschuss, Jan Krainer, zeigt sich empört. Es sei nun zu prüfen, ob die Dienstreise bereits vor der Ladung durch das Parlament fixiert worden ist oder nicht, so Krainer. Sollte dem nicht so sein, ist Krainer zuversichtlich, dass Goldgruber und Lett am 6. November vor dem Ausschuss erscheinen müssen. Kommt es zu einer Terminverschiebung, will der SPÖ-Abgeordnete die Befragung der beiden hochrangigen BMI-Mitarbeiter noch dieses Jahr nachholen.

Sowohl Peter Goldgruber als Udo Lett spielen in der Causa BVT eine wesentliche Rolle. Zeugenaussagen zu Folge sollen die beiden mehrmals mit der ermittelnden Staatsanwältin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, Ursula Schmudermayr, in Kontakt gestanden sein. Goldgruber nahm auch an Besprechungen mit Schmudermayer, brisant dazu sind Schmudermayrs Aufzeichnungen im Ermittlungsakt. Auch Justizminister Moser hatte von "Ermittlungsdruck" aus dem BMI gegenüber den Staatsanwälten gesprochen. Udo Lett wiederum "vermittelte" Belastungszeugen gegen BVT-Mitarbeiter an die WKStA und war laut Aktenvermerken bei manchen Befragungen persönlich anwesend.





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-13 20:25:23
Letzte Änderung am 2018-09-14 08:12:57



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. 100-Prozent-Zuschlag ab elfter Stunde
  2. Abschluss für Betriebe gerade noch verkraftbar
  3. Bures fordert "restlose Aufklärung"
  4. Winterlicher Wochenbeginn mit erstem Schneefall
  5. Erster Siebenfachjackpot in der Lotto-Geschichte
Meistkommentiert
  1. Namenspflicht gegen Hass im Netz
  2. "Die Zeichen stehen auf Sturm"
  3. Verdacht auf Spionage
  4. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  5. "Großteil der Fälle ist Verhetzung"

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.



Werbung