• vom 18.09.2018, 21:27 Uhr

Politik

Update: 18.09.2018, 21:34 Uhr

Kern-Rücktritt

Politikexperten sehen "Super-Gau" für SPÖ




  • Artikel
  • Kommentare (14)
  • Lesenswert (89)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der überraschende Rücktritt von Christian Kern schwäche die Opposition, sagen Experten.

OGM-Chef Bachmayer sieht die Opposition - insbesondere die SPÖ - gar "in Trümmern".

OGM-Chef Bachmayer sieht die Opposition - insbesondere die SPÖ - gar "in Trümmern".© APAweb, Reuters, Lisi Niesner OGM-Chef Bachmayer sieht die Opposition - insbesondere die SPÖ - gar "in Trümmern".© APAweb, Reuters, Lisi Niesner

Wien. Politikexperten sehen in der Ankündigung von SPÖ-Chef Christian Kern, als Spitzenkandidat bei der EU-Wahl anzutreten und danach den Parteivorsitz abgeben zu wollen, einen "Super-Gau" für die SPÖ. Der Politikberater Thomas Hofer sprach von "Selbstbeschädigung", der Meinungsforscher Wolfgang Bachmayer sieht "keinen Sinn und Nutzen für die SPÖ", Peter Hajek ortet ein "einziges Desaster".

Alle drei sehen die Opposition nun in einer noch schwierigeren Lage. Dass die Erklärung Kerns nur zweieinhalb Wochen vor dem SPÖ-Parteitag in Wels erfolgte, bei dem der amtierende SPÖ-Vorsitzende eigentlich zur Wiederwahl steht, ist für die Politikexperten nicht nachvollziehbar. Hofer sprach gegenüber der APA von einer "absurden" Vorgangsweise, wie er sie in 20 Jahren Politgeschäft nicht erlebt habe.

Kern als "lame duck"

Ähnlich Hajek: "Man kann ja jede Finte machen, aber dann muss man wenigstens die eigene Partei mitnehmen." Kern führe seine eigene Partei vor und bringe sie vor dem Parteitag in eine unmögliche Situation.

Für OGM-Chef Bachmayer ist Kern nun der "klassische Fall einer 'Lame Duck' - wie kann man sagen, ich trete in acht Monaten ab, und gleichzeitig bleibe ich". Die Ansage vom EU-Spitzenkandidaten klingt da für Bachmayer "fast wie eine Ausrede". Der SPÖ stehe nun eine mehrmonatige Nachfolgediskussion bevor, bei der alle Kandidaten beschädigt würden. Bachmayer bezweifelte deshalb, ob die Partei bei Kerns Plänen mitspielt oder ob der SPÖ-Chef nicht doch noch ganz abmontiert wird.

Opposition weiter geschwächt

Der Meinungsforscher sieht vor allem Nationalratspräsidentin Doris Bures als mögliche SPÖ-Interimschefin. Bures sei aber eigentlich "in der Pole Position als SPÖ-Kandidatin für die Bundespräsidentenwahl". Das Amt der Parteivorsitzenden könnte dabei aber "ihre gar nicht so schlechten Chancen beschädigen", erklärte Bachmayer.

Politikberater Thomas Hofer konstatierte alles in allem eine "dilettantische Vorgangsweise", weil Kerns Erklärung genau in den Beginn der politischen Herbstarbeit falle und etwa die Aktivitäten der Gewerkschaften rund um die Kollektivvertragsverhandlungen überlagere. Auch Kerns Selbsternennung zum Spitzenkandidaten findet Hofer "ungewöhnlich". Man werde sehen, wie die Partei darauf reagiert.

Die Arbeit der Opposition werde mit der Vorgangsweise weiter geschwächt, so Hofer. Die SPÖ sei mit sich selbst beschäftigt, die Liste Pilz beschädigt, die Grünen kämpften um den Fortbestand, lediglich bei den NEOS sei der Übergang einigermaßen gelungen, analysierte Hofer.

Bachmayer sieht die Opposition - insbesondere die SPÖ - gar "in Trümmern". NEOS, Liste Pilz und Grüne hätten aber nun mehr Chancen, in diese Lücke zu stoßen. Schwächung ortet auch Hajek. "Wenn man die Opposition als gesamten Block betrachtet, dann ist es tragisch, wenn die stärkste Oppositionspartei so ein Debakel abgibt. Aber die SPÖ war in den vergangenen Monaten ohnehin kaum vorhanden. Für die Regierungsparteien ist das ein voller Punktegewinn, wenn die größte Oppositionspartei in Auflösung begriffen ist."





14 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-18 21:29:07
Letzte Änderung am 2018-09-18 21:34:23



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum der Gender-Pay-Gap kein Bullshit ist
  2. Boden mit Blei verseucht
  3. Zwei Kaiser, ein Zwist
  4. Was bei der Kassenfusion tabu ist
  5. Kickl sieht sich entlastet
Meistkommentiert
  1. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  2. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  3. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik
  4. Ehe und Partnerschaft für alle fix
  5. Lehrer unter Generalverdacht

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung