• vom 11.10.2018, 17:33 Uhr

Politik

Update: 12.10.2018, 07:07 Uhr

Entscheidung

Ehe und Partnerschaft für alle fix




  • Artikel
  • Kommentare (17)
  • Lesenswert (118)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Ab 1. Jänner stehen sowohl Ehe als auch Eingetragene Partnerschaft allen offen.

Der VfGH hat die Bestimmungen, die Homosexuellen die Ehe verboten und für sie die Eingetragene Partnerschaft vorgesehen haben, per 1. Jänner 2019 aufgehoben.

Der VfGH hat die Bestimmungen, die Homosexuellen die Ehe verboten und für sie die Eingetragene Partnerschaft vorgesehen haben, per 1. Jänner 2019 aufgehoben.© APAweb/dpa, Britta Pedersen Der VfGH hat die Bestimmungen, die Homosexuellen die Ehe verboten und für sie die Eingetragene Partnerschaft vorgesehen haben, per 1. Jänner 2019 aufgehoben.© APAweb/dpa, Britta Pedersen

Wien. Die Regierung gibt sich geschlagen: Sie hat sich auf Betreiben der FPÖ noch bemüht, eine Lösung zu finden, um die Ehe Heterosexuellen vorzubehalten. Dies ist nicht gelungen, teilten die Klubobmänner August Wöginger (ÖVP) und Walter Rosenkranz (FPÖ) Donnerstagnachmittag in einer Aussendung mit.

Wöginger und Rosenkranz merkten an, dass - wie schon bekannt war - weder SPÖ noch NEOS bereit sind, die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau mit Zweidrittelmehrheit in der Verfassung zu verankern. Also "hat die ÖVP/FPÖ-Koalition mit ihrer einfachen Mehrheit im Nationalrat die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs zu akzeptieren, der die Ehe auch für Homosexuelle geöffnet hat". Denn eine - von der FPÖ geprüfte - einfachgesetzliche "Reparatur" würde laut Rechtsexperten einem VfGH-Spruch nicht standhalten. merkten die Klubobmänner an.

Der VfGH hat die Bestimmungen, die Homosexuellen die Ehe verboten und für sie die Eingetragene Partnerschaft vorgesehen haben, per 1. Jänner 2019 aufgehoben.

SPÖ und NEOS hoch erfreut

Hoch erfreut, aber mit Kritik an der "rückwärtsgewandten" Regierung reagierten SPÖ und NEOS Donnerstag auf die Mitteilung der Koalitions-Klubchefs, auf eine Sonderregelung zur Ehe zu verzichten. "Auch die Koalitionsparteien akzeptieren endlich das Urteil des Verfassungsgerichtshofes", sprach SPÖ-Abg. Mario Lindner von einem "guten Tag für die Gleichstellung in unserem Land".

"Traurig" fand er es, dass die Regierung Monate der öffentlichen Diskussion "für die simple Erkenntnis gebraucht hat, dass das Urteil unseres Höchstgerichts umzusetzen ist". Denn der Verfassungsgerichtshof hat schon im Dezember 2017 entschieden, dass das Eheverbot für Homosexuelle ab 1. Jänner 2019 nicht mehr gilt.

Der stv. NEOS-Klubchef Niki Scherak "freute" sich, dass ÖVP und FPÖ "jetzt offensichtlich auch endlich verstanden haben", dass die NEOS - ebenso wie die SPÖ - nicht für eine Zwei-Drittel-Mehrheit zur Verfügung stehen. Dass Österreich nur dank des VfGH-Spruchs im 21. Jahrhundert angekommen ist, sei allerdings "ein Armutszeugnis für die rückwärtsgewandte Bundesregierung". Das Parlament hätte selbst die Ehe reformieren und öffnen sollen - und sollte jetzt zumindest "gleich ein modernes Eherecht" beschließen. Aber jedenfalls sei es "großartig", dass nun ab 1. Jänner Ehe und Eingetragene Partnerschaft allen offenstehen.





17 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-11 17:35:16
Letzte Änderung am 2018-10-12 07:07:10



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Breitseite gegen Kassenreform
  2. Belastungszeugin traf Kickl
  3. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  4. Lansky verweigert de facto die Aussage
  5. Lehrer unter Generalverdacht
Meistkommentiert
  1. Lautstarke Demo gegen die türkis-blaue Regierung
  2. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  3. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  4. Rendi-Wagner: "Bedauerlich, aber zu respektieren"
  5. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung