• vom 12.10.2018, 17:13 Uhr

Politik

Update: 12.10.2018, 21:15 Uhr

Verfassungsgericht prüft

Beschränkungen bei der Mindestsicherung wackeln




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Karl Ettinger

  • Der Verfassungsgerichtshof hat Bedenken wegen 1500-Euro-Limit und Wartefrist und prüft jetzt.

Brigitte Bierlein, die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs.

Brigitte Bierlein, die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs.© apa/Punz Brigitte Bierlein, die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs.© apa/Punz

Wien/Salzburg. Die Nachricht traf ein, während die Sozialreferenten der Bundesländer gerade in Salzburg bei einer Sondersitzung zur Mindestsicherung zusammensaßen. Die Mitteilung des Verfassungsgerichtshofs platzt auch mitten in die Verhandlungen der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung für österreichweite Verschärfungen bei der Mindestsicherung.

Das Höchstgericht leitet demnach eine amtswegige Prüfung wegen der Bestimmungen, die im Burgenland für die Mindestsicherung gelten, ein. Die Verfassungsrichter haben Bedenken wegen der eingebauten Wartefrist, die vor allem Ausländer betrifft, sowie wegen der Deckelung der Mindestsicherung mit 1500 Euro im Monat für Großfamilien.


Franz Marhold, Sozialrechtsexperte an der WU Wien, meint im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", nicht eine Deckelung an sich sei das Problem, "sondern das Ausmaß der Deckelung", die eine mehrköpfige Familie trifft. Was die Wartefrist (man muss innerhalb von sechs Jahren fünf in Österreich gelebt haben) anlangt, so lasse die Judikatur dies ebenfalls als "zweifelhaft" erscheinen.

ÖVP und FPÖ reagieren mit ihrem Modell auf Bedenken
Anlass für die Prüfung ist die Beschwerde einer sechsköpfigen Familie im Burgenland, die 1500 Euro Mindestsicherung erhalten hat. Die Regelung scheine dazu zu führen, dass für unterschiedliche Bedarfslagen betragsmäßig gleich hohe Leistungen zur Anwendung kommen und Ungleiches gleich behandelt wird, meint das Höchstgericht. Eine Entscheidung wird es frühestens ab 26. November geben. Weitgehend idente Regelungen in Niederösterreich wurden vom Höchstgericht jedoch schon im März gekippt. Auch über die Beschränkungen der Mindestsicherung in Oberösterreich wird weiter beraten.

Für die türkis-blaue Koalition ist die Einleitung einer amtswegigen Prüfung zumindest indirekt von Bedeutung. Denn ÖVP und FPÖ streben in einem Rahmengesetz für alle Bundesländer strengere Regeln an. Sie schlagen aber einen anderen Weg ein, damit die Reform im Falle einer Anfechtung beim Verfassungsgerichtshof hält. Die Regierung knüpft bei ihrer Reform die maximale Mindestsicherung von 863 Euro im Monat an den Nachweis von Deutschkenntnissen. Andernfalls gibt es nur 563 Euro Mindestsicherung.

"Ich halte das für zulässig", erklärt Marhold dazu. Allerdings stellt er auch klar, wenn man an Deutschkenntnisse anknüpfe, "muss ich auch die entsprechenden Ausbildungsmöglichkeiten bereitstellen. Voraussetzung ist, dass das verfügbar ist." Sonst könne es Probleme gebe.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-12 17:24:41
Letzte Änderung am 2018-10-12 21:15:27



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Breitseite gegen Kassenreform
  2. Kurz will Kritik an Kassenreform einbeziehen
  3. Ex-Chef Polli hält BVT-Razzia für "überzogen"
  4. Lansky verweigert de facto die Aussage
  5. 687 Millionen Euro gegen Kinderarmut
Meistkommentiert
  1. Lautstarke Demo gegen die türkis-blaue Regierung
  2. Kurz setzt Seenotretter und Schlepper faktisch gleich
  3. Regierung bleibt dabei: Keine Volksabstimmung zum Rauchverbot
  4. Rendi-Wagner: "Bedauerlich, aber zu respektieren"
  5. Maurer-Urteil beschäftigt die Politik

Die steirische Molekularbiologin und Neo-Nationalratsabgeordnete Juliane Bogner-Strauß übernimmt das Ressort Frauen, Familie und Jugend.



Werbung