• vom 24.10.2018, 17:19 Uhr

Politik

Update: 24.10.2018, 17:57 Uhr

Ärzteausbildung

"Wir verlieren 38 Prozent der Medizinabsolventen"




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Tempfer

  • Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen.

Die Qualität der allgemeinärztliche Ausbildung ist laut Evauierung gestiegen. - © APAweb/dpa,Jochen Lübke

Die Qualität der allgemeinärztliche Ausbildung ist laut Evauierung gestiegen. © APAweb/dpa,Jochen Lübke

Wien. Zuerst einmal die gute Nachricht: Die Qualität der Basisausbildung im Medizinstudium hat sich laut einer Evaluierung im Auftrag der Bundeskurie Angestellte Ärzte der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) verbessert. Die Zufriedenheit wurde von den befragten, in Ausbildung befindlichen Ärzten auf der Schulnotenskala mit 2,42 bewertet, was eine leichte Steigerung um 0,07 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Auch die allgemeinärztliche Ausbildung gewann demnach bei einer Bewertung von 2,44 um 0,19 Prozentpunkte. Die Qualität der fachärztlichen Ausbildung blieb stabil bei 2,3.

Ausbildung kostet 450.000 Euro
Das sei zu einem guten Teil der neuen Ärzte-Ausbildungsordnung von 2015 geschuldet, sagte Karlheinz Kornhäusl, Obmann der Bundessektion Turnusärzte der ÖÄK, am Mittwoch bei der Präsentation der Evaluierungsergebnisse. Seit 2015 verbesserten sich diese kontinuierlich, sagte er. So ist zum Beispiel seit Mitte 2018 die Lehrpraxis für angehende Allgemeinmediziner verpflichtend, was bedeutet, dass diese nach der 27-monatigen Spitalspraxis ein halbes Jahr in einer allgemeinmedizinischen Praxis mitarbeiten müssen.


Diese Verbesserung der Ausbildung führt allerdings zur schlechten Nachricht: "Wir verlieren 38 Prozent der Medizinabsolventen ins Ausland, und es werden immer mehr", sagte ÖÄK-Vizepräsident Harald Mayer. Und zwar, nachdem deren Ausbildung die öffentliche Hand pro Student rund 450.000 Euro gekostet habe - bei rund 540 Absolventen, die pro Jahr ins Ausland verschwinden, sind das etwa 240 Millionen Euro. Von einer Verpflichtung, dass Absolventen eine gewisse Zeit in Österreich bleiben müssen, hält Mayer allerdings nichts. Stattdessen müsse man "bessere Arbeitsbedingungen schaffen, damit sie bleiben".




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-24 17:30:52
Letzte Änderung am 2018-10-24 17:57:24




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wohnbauaffäre länger bekannt
  2. Das große Fressen
  3. Herbstferien kommen erst 2020
  4. Jede zweite Altbatterie wird nicht fachgerecht entsorgt
  5. Ein Duo leitet den Kassen-Umbau
Meistkommentiert
  1. Ein nicht abschiebbarer Messerangreifer
  2. Ohne Frauen keine Zukunft
  3. Die Entkoppelung von "christlich" und "sozial"
  4. Opposition gegen Kickls Sicherungshaft
  5. Schützenhilfe für Minister Kickl

18.2.2019: Tibetusche Mönche nehmen an einer Zeremonie am Langmu Lamasery während des "Sunbathing Buddha Festival" in der autonomen Tibet-Provinz Gansu teil.



Werbung