• vom 24.06.2007, 13:55 Uhr

Politik

Update: 24.06.2007, 14:39 Uhr

Ehrenbegräbnis auf dem Zentralfriedhof

Österreich nahm Abschied von Waldheim




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Letztes Geleit zur Präsidentengruft

Nach Fischers Bitte, "den großen Österreicher versöhnt zu seiner letzten Ruhestätte zu begleiten", wurde der Verstorbene, begleitet vom Läuten der Pummerin, auf den Stephansplatz hinausgetragen, wo sich mittlerweile eine Menschenmenge versammelt hatte. Von dort ging es zunächst zum nahen Ballhausplatz, wo eine offizielle Gedenkminute abgehalten wurde. Damit sollte erinnert werden, dass Kurt Waldheim hier 1945 seine politische Laufbahn begonnen hatte. Danach verabschiedeten die Vereinten Nationen ihren ehemaligen Generalsekretär Waldheim (1971 bis 1982) in der UNO-City, ehe um 14 Uhr die Trauerfeierlichkeiten auf dem Zentralfriedhof begannen. Dort wurde der Alt-Präsident mit allen militärischen Ehren von der Republik Österreich verabschiedet und von Kardinal Christoph Schönborn in der Präsidentengruft eingesegnet. Nicht nur die Familie nahm Abschied, sondern auch Tiroler und Südtiroler Schützenverbände sowie die katholische Studentenverbindung Comagena Tulln, wo Waldheim im Oktober 1933 Gründungsmitglied gewesen war. Auch zahlreiche Privatpersonen waren gekommen, um ihrem ehemaligen Bundespräsidenten das letzte Geleit zu geben.

Für sein Begräbnis hatte Waldheim selbst verfügt, dass niemand besonders eingeladen, aber auch niemand abgewiesen werden sollte. Begleitet von der österreichischen Bundeshymne wurde Kurt Waldheim schließlich dort beigesetzt, wo schon seine verstorbenen Amtsvorgänger Karl Renner, Theodor Körner, Adolf Schärf, Franz Jonas, Rudolf Kirchschläger und Thomas Klestil bestattet wurden.

zurück zu Seite 1



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2007-06-24 13:55:42
Letzte Änderung am 2007-06-24 14:39:00


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Halb so viel Familienbeihilfe für Bulgaren
  2. Lob und Tadel nach einem Jahr
  3. Anordnung für Drasenhofen direkt von Waldhäusl
  4. ÖVP-Jungpolitiker erneut betrunken am Steuer erwischt
  5. Kritik an Cannabis-Erlass der Regierung
Meistkommentiert
  1. Köstinger bremst Hofer ein
  2. Kritik an und Anzeige gegen Waldhäusl
  3. Rendi-Wagner erwartet Rückkehr der Wähler
  4. FPÖ klagt Republik
  5. Zwei verschiedene Kassenwelten

Der chinesische Künstler Jin Shan vor einer seiner Skulpturen in seinem Studio in Shanghai. 



Werbung