Paris. Notre-Dame in Flammen: Eines der bedeutendsten Wahrzeichen der französischen Hauptstadt, stolze 96 Meter hoch, mehr als 850 Jahre alt und damit von unschätzbarem Wert - lichterloh brennend. Groß war das Entsetzen, als sich am Montagabend im Internet die schockierenden Bilder und Videos von dem Feuer verbreiteten. Eine riesige Rauchsäule schwebte über dem Bauwerk und räucherte das ganze Viertel auf der Pariser Stadtinsel Île de la Cité ein, das bei Touristen beliebt ist und nicht nur symbolisch das Herz der französischen Metropole darstellt: Exakt vom Platz vor der Kathedrale aus, die vom 12. bis zum 14. Jahrhundert errichtet wurde, wird der Abstand zwischen Paris und anderen Städten gemessen.

Diese Tatsache allein sagt viel über die zentrale Bedeutung von Notre-Dame aus. Der Spitzturm war nach weniger als einer Stunde gänzlich vom Feuer aufgefressen und stürzte in die Tiefe. Bald griffen die Flammen auch auf den Haupt-Glockenturm hinter den beiden Zwillingstürmen und das Dach über dem Hauptschiff über. Das genaue Ausmaß der Schäden an der äußeren Struktur wie auch an der Inneneinrichtung, die überwiegend aus Holz besteht, dürfte erst in den kommenden Tagen und Wochen bekannt werden. Aber sie drohen dramatisch zu sein.

Die Löscharbeiten der Kathedrale in Paris dauerten den ganzen Montagabend. APA/AFP, Geoffroy van der Hasselt - © AFP
Die Löscharbeiten der Kathedrale in Paris dauerten den ganzen Montagabend. APA/AFP, Geoffroy van der Hasselt - © AFP

"Vom Balkenwerk, das auf der einen Seite aus dem 19. Jahrhundert und auf der anderen aus dem 13. Jahrhundert stammt, wird nichts übrig bleiben", sagte der Sprecher der Kathedrale, André Finot. Gegen 18.30 Uhr habe man den Alarm gehört. Er könne nicht sicher ausschließen, dass sich zum Zeitpunkt des Brandes, der wohl vom Dachstuhl ausging, niemand im Gebäude befand. Zunächst wurde nichts über mögliche Verletzte bekannt.

Auch die Ursache erschien unklar; noch am Abend leitete die Pariser Staatsanwaltschaft Ermittlungen ein. In den französischen Medien stellten Experten in erster Linie einen Zusammenhang mit den aufwendigen Renovierungsarbeiten her, die derzeit am Dachstuhl des historischen Gebäudes durchgeführt werden und deren Kosten sich auf insgesamt rund 120 Millionen Euro belaufen sollten - freilich vor dem Brand. Erst vor wenigen Tagen hob ein Kran von 100 Metern Höhe im Rahmen der Renovierung 16 Kupferstatuen von den Türmen.

Dicke Rauchschwaden über Paris - Notre Dame brennt. - © APA/Reuters, Julie Carriat - © REUTERS
Dicke Rauchschwaden über Paris - Notre Dame brennt. - © APA/Reuters, Julie Carriat - © REUTERS

"So ein Desaster ist unvorstellbar"

Der zuständige Chefarchitekt, Philippe Villeneuve, konnte in einer ersten Reaktion keinerlei Erklärung für mögliche Gründe abgeben, sondern nur sein absolutes Entsetzen äußern. "Es ist eine Katastrophe, über die ich weine. So ein Desaster ist unvorstellbar", sagte er gegenüber der Zeitung "Le Parisien." Zum Zeitpunkt des Brandes sei kein Arbeiter auf der Baustelle gewesen. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo beklagte im Kurznachrichtendienst Twitter, den "schrecklichen Brand", den die Feuerwehr in den Griff zu bringen versuche: "Wir sind vor Ort mobilisiert, in enger Verbindung mit der Diözese von Paris." Sie bitte alle, den vorgegebenen Sicherheitsabstand einzuhalten, mahnte sie.

Das Dach der Kathedrale Notre Dame ist eingestürzt. - © APA/Reuters, Benoit Tessier - © REUTERS
Das Dach der Kathedrale Notre Dame ist eingestürzt. - © APA/Reuters, Benoit Tessier - © REUTERS