Venedig. Nachdem ein außer Kontrolle geratenes Kreuzfahrtschiff beim Anlegen in Venedig ein Ausflugsschiff gerammt hat, gehen die Wogen um den Kreuzfahrttourismus wieder hoch. Der Bürgermeister der Lagunenstadt, Luigi Brugnaro, beschuldigte die Regierung in Rom, keine Lösung für eine alternative Route außerhalb des Giudecca-Kanals finden zu wollen, der zum berühmten Markusplatz führt.

"Wir haben jetzt gesehen, was geschieht, wenn niemand handeln will. Niemand will in Venedig, dass die Schiffe weiterhin den Giudecca-Kanal durchqueren. Es gibt eine Lösung, über die sich alle einig sind: Der Verkehrsminister soll sich entscheiden", so Brugnaro im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" (Montagsausgabe).

Der Bürgermeister drängt, dass Kreuzfahrtschiffe in Marghera anlegen und über den tiefer auszubaggernden Kanal Vittorio Emanuele und den Canale dei Petroli fahren. Mit diesem Vorschlag seien Bürger, Gemeinde, Hafenbehörde und die Region Venetien einverstanden. Jetzt fehle noch das Grüne Licht der Regierung. Auch die Verantwortung für den Unfall am Sonntag liege bei der Staatsführung. "Wir brauchen sofort eine Lösung", sagte der Bürgermeister.

Demonstrantion am Samstag

Der ins Kreuzfeuer der Kritik geratene Verkehrsminister Danilo Toninelli erklärte, die Regierung werde bis Juni ein definitives Projekt vorlegen, um die Kreuzfahrtschiffe aus dem Giudecca-Kanal zu bringen."Wir sind für den Bann der Kreuzfahrtschiffe. Wir wollen aber zugleich nicht den Kreuzfahrttourismus verlieren", sagte Toinelli im Interview mit der Tageszeitung "La Stampa" (Montagsausgabe).

Für Samstag ist eine Demonstration des Komitees "No Grandi Navi" geplant. Dieses setzt sich für eine Verbannung von Kreuzfahrtsschiffen aus Venedig ein. Mehr als zwei Millionen Kreuzfahrttouristen kommen jedes Jahr in die Lagunenstadt, das bringe 430 Millionen Euro in die Stadtkasse und erhalte mindestens 5.000 Arbeitsplätze, so die Hafenbehörde. Seit der Havarie der Costa Concordia vor der Insel Giglio 2012 ist jedoch in Venedig die Sorge groß, dass eine ähnliche Katastrophe auch hier passieren könnte. "Kreuzfahrtschiffe raus aus der Lagune", lautet der Slogan von "No Grandi Navi"gegen die Kreuzfahrtgiganten.

Außer Kontrolle geraten

Ein außer Kontrolle geratener Kreuzfahrtriese hat beim Anlegen in Venedig ein Ausflugsschiff gerammt. Auf Amateurvideos in den sozialen Netzwerken war zu sehen, wie die "MSC Opera" am Sonntag mit dröhnendem Signalhorn langsam auf den Kai des Giudecca-Kanals zufährt, die Mauer entlangschrammt und dabei das dort liegende Touristenschiff wegschiebt. Vier Insassen wurden leicht verletzt.

Das Unglück ereignete sich in der Höhe der Anlegestelle San Basilio-Zaterre. Der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs habe einen Motorschaden gemeldet, sagte der Leiter des Schlepperdienstes, der die "MSC Opera" bis zu ihrem Liegeplatz begleiten sollte, italienischen Medien. Nach seinen Angaben blockierte der Antrieb im Schubbefehl und die Geschwindigkeit nahm wieder zu. Die beiden Begleit-Schlepper hätten noch versucht, die Fahrt zu bremsen, doch sei eine ihrer Ketten unter dem Druck gerissen.

Auf den Amateurvideos ist noch zu sehen, wie Touristen an der Uferpromenade vor dem herannahenden Kreuzfahrtschiff fliehen. Bei den Verletzten handelt es sich um vier Touristen aus Australien, Neuseeland und den USA im Alter zwischen 67 und 72 Jahren. Sie zogen sich laut Medienberichten ihre Verletzungen zu, als sie von dem Ausflugsschiff flüchteten.

Sensibles Ökosystem Lagune

Das Kreuzfahrtschiff des in der Schweiz registrierten internationalen Unternehmens MSC Cruises ist seit rund 15 Jahren im Betrieb. Es bietet Platz für mehr als 2.600 Passagiere. Zuletzt hatte es vor acht Jahren während einer Baltikum-Reise eine schwere Strompanne. (apa, afp)