Athen. Zwei Wochen nach den verheerenden Bränden im Raum Athen mit etwa 90 Toten hat die Regierung die Chefs der griechischen Feuerwehr und der Polizei entlassen. Sie wurden durch ihre bisherigen Stellvertreter ersetzt.  Bereits am Freitag war der stellvertretende Innenminister, Nikos Toskas, zurückgetreten.

Toskas, der für Polizei, Feuerwehr und Zivilschutz zuständig war, erklärte, er könne angesichts der großen Opferzahl nicht weitermachen. Bei den Bränden sind auch große Teile des Ferienorts Mati im Osten Athens zerstört worden. Tausende Menschen haben ihre Häuser verloren. Die Justiz ermittelt.