Nach ihrer Schlägerei auf einem Pariser Flughafen müssen sich die französischen Rapper Booba und Kaaris vor Gericht verantworten. In Creteil südöstlich der Hauptstadt begann am Donnerstag der Prozess gegen die beiden Erzfeinde. Ihnen drohen jeweils bis zu zehn Jahre Haft. Auch neun ihrer Begleiter stehen vor Gericht.

Die beiden Rapper waren Anfang August am Flughafen Orly südlich von Paris aneinandergeraten. Auf Videos in Onlinenetzwerken war zu sehen, wie die Männer in einem Duty-Free-Shop sowie in einer zur Urlaubszeit sehr vollen Wartehalle aneinandergerieten. Mehrere Flüge waren durch das Chaos infolge der Schlägerei verspätet, die Wartehalle musste kurzzeitig geschlossen werden. Es gab mehrere Verletzte, der Sachschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt.

Beide Rapper wurden in Polizeigewahrsam genommen und später gegen Kaution wieder aus der Untersuchungshaft entlassen. Zum Prozessauftakt erschienen rund hundert Fans der beiden Musiker. Ein 31-Jähriger sagte, er sei Fan der beiden Rapper, habe aber eine leichte Vorliebe für Kaaris. "Man versucht, ihn als den Bösen abzustempeln, während Booba als Engel gilt", klagte der Mann.

Die beiden Rapper waren auf dem Weg zu Konzerten in zwei verschiedenen Clubs in Barcelona, als sie aneinandergerieten. Der 41-jährige Booba ist einer der berühmtesten Rapper in Frankreich. Er und der 38-jährige Kaaris kennen sich bereits seit Jahren; Berichten zufolge lagen sie schon vor der Schlägerei miteinander im Clinch.