Eine Welt ohne Farben wäre weder unterhaltsam noch sinnvoll. Zumindest aus Sicht der Natur. Farbcodes finden sich überall, sind längst im kollektiven Gedächtnis eingebrannt. Als Signal- oder Lockfarbe, zur Orientierung oder Verwirrung.

Schwarz ist die Farbe der Trauer, Blau für Buben und Rosa für Mädchen und Weiß für Ärzte. Schwarz-gelb gestreifte fliegende Insekten stechen und bei Rot bleibt man besser stehen. Wenn man allerdings im asiatischen Raum lebt, dann wäre Weiß die Farbe der Trauer. Die seltsame Farbeinteilung in Hellblau und Rosa für den geneigten Nachwuchs gibt es erst seit den 1940er Jahren. Davor sah man in Rosa noch das kleine Rot, symbolisierte somit Mut und Stärke, daher wurde es für Söhne verwendet. In der logischen Überlegung ist dann das Blau der Jungfrau Maria das Leitmotiv für Mädchen, also wählte man das kleinere Blau, Hellblau. Und in Weiß gekleidete Ärzte findet man nicht mehr so häufig, wie man denkt. Grün und Blau liefen hier der Ärztefarbe Nummer Eins vor gar nicht allzu langer Zeit den Rang ab. Einerseits ist Weiß nicht unbedingt gut sauber zu halten, auf der anderen Seite sollen grüne und blaue Uniformen bei Operationen das Auge des Chirurgen weniger anstrengen und ablenken. Bei Rot sollte man trotzdem stehenbleiben, sicher ist sicher, was übrigens dann bei Rot-Grün-Blindheit ein Problem sein könnte, deshalb bleibt eine Ampel auch in der bekannten Reihenfolge bestehen. Dank Mimikry ist nicht alles gelb-schwarz Gestreifte eine Wespe, fragen sie etwa die Hainschwebfliege.

Die wunderbare Welt der Farben bietet eine sehr breite Anwendungspalette für den Alltag. Wie Farben wirken (können) und wie man sie nutzen kann, ist ein Themengebiet in der Farbpsychologie. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung hat auf viele Bereiche Auswirkungen – egal, ob Werbung, Kleidung oder die menschliche Psyche, an vielen Orten wird non-verbal über Farbe kommuniziert. Und der Mensch nimmt diese Botschaften unbewusst und unterschwellig wahr.

Historisch betrachtet, spielen Kleidung und Wandfarben schon seit Menschengedenken eine große Rolle, nicht nur zum Zwecke der Verschönerung, sondern auch, um damit Hierarchien und Macht zu zeigen und sichtbar zu machen. Purpur, teuer und aufwendig in der Herstellung, ist für Herrscher, das ist bis heute im kollektiven Gedächtnis eingebrannt. Berufsstände oder politische Zuordnungen werden ebenso über bestimmte Farben definiert. Farben bieten somit eine Ein- und Zuordnungsmöglichkeit, die das menschliche Leben deutlich vereinfacht. In vielen Bereichen sind weltweite Standards in Farbcodes dafür verantwortlich, dass man Orientierung findet. Dieser Tatsache ist auch geschuldet, dass man ein rotes Dreieck auf einer Plastikflasche, unabhängig von der aufgedruckten Sprache, als Warnhinweis deuten kann. Und wer weiß nicht, wie irritierend ein kaputtes Rück- oder Blinklicht sein kann, das anstatt in dem erwartbaren Rot oder Orange auf einmal in nacktem Weiß aufleuchtet.