Äpfel und Bananen im Weinteig im Test mit Franz Proidls Süßwein-Kreszenzen. - © Johann Werfring
Äpfel und Bananen im Weinteig im Test mit Franz Proidls Süßwein-Kreszenzen. - © Johann Werfring

Variatio delectat (Abwechslung macht Freude). Diesem Motto gemäß schreite ich die Kellerstufen hinab, um für das Mittagessen eine flüssige Kochzutat aufzutreiben. Statt "Äpfel im Schlafrock" stehen heute "Äpfel im Weinteig" auf dem Speisezettel. Anstelle der Milch soll ein edler Rebensaft mit dem Mehl zum Teig vermählt werden.

Der Wein erfüllt hier vor allem den Zweck, das Gericht zu vitalisieren. Allenfalls wird er auch noch ein paar angenehme Aromen einbringen, die von feinfühligen Genießern zu verspüren sein werden. Bei der Auswahl des Kochweins ist zu berücksichtigen, dass dessen Geschmack nicht aufdringlich ist, damit er nicht die Aromen der Äpfel überwölbe. Mithin greife ich zu einem klassisch ausgebauten Grünen Veltliner. Der Grüne Veltliner in seiner klassischen Form ist ja als Zutat in der Küche geradezu ein Universalist.

- © Johann Werfring
© Johann Werfring

Die Wahl fällt auf den 2011er "Grünen Veltliner Senftenberger Freiheit" vom Weingut Franz Proidl aus Senftenberg im Kremstal (5,40 Euro). Dem Winzer ist mit diesem frisch-fruchtigen Tröpfchen ein idealer Klassiker gelungen. Trinkvergügen pur! "Er rinnt hinunter ohne zu schlucken", wie die Alten so schön zu sagen pflegten. Mit 12 Prozent Alkohol ist dieser Veltliner ein leicht zu trinkender Wein, der aber trotzdem einiges Potenzial hat. Freilich würde die Speise auch mit einem einfacheren Format nicht übel geraten. Aber mit diesem Tröpfchen wird’s umso feiner. Und ganz nebenbei: Bekanntlich hebt ja ein Schluck vom Kochwein die Stimmung.

- © Johann Werfring
© Johann Werfring

Bei der Wahl der Äpfel kann durchaus auf die üblichen "Schlafrock"-Sorten zurückgegriffen werden, etwa auf Boskop. Ich selbst verwende zum Kochen und Backen sehr gerne die wunderbaren Krummstiel-Äpfel (eine alte Sorte). Weil in der Küche auch noch ein paar Bananen vorrätig sind, entschließe ich mich, auch von ihnen etliche Stücke im Weinteig zu wälzen.

Eine alte, bis heute kolportierte Regel lautet: "Der Wein, den man zum Kochen verwendet, soll auch die Speisebegleitung sein". Diese Regel hat sich schon oft genug als falsch erwiesen. Im Falle der gebackenen Früchte ist es einleuchtend, dass der trockene Wein mit der Süßspeise nicht harmonieren würde. Es wird sich auch später noch eine Gelegenheit bieten, den Rest zu genießen.

Im Kühlschrank lagern bereits zwei Süßweine, die zu den gebackenen Früchten versuchsweise aufgetischt werden. Wiederum handelt es sich um Kreszenzen von Franz Proidl, der zu den talentiertesten Weinmachern des Landes gezählt werden darf. Es lohnt sich dem Weingut einen Besuch abzustatten und bei dieser Gelegenheit auch gleich die Proidlschen Weinbergslagen im steilen Gelände unterhalb der Burgruine Senftenberg in Augenschein zu nehmen.