- - © Olivier Martel/Corbis
- - © Olivier Martel/Corbis

Kakteen, wohin das Auge schaut. Tausende bis zu acht Meter hohe stachelige Riesen strecken ihre  Arme in die flirrende Hitze der Sonora Wüste. Durch diese Wildnis im südlichen Arizona zogen früher angriffslustige Apachen, landhungrige Siedler, Goldsucher und Ganoven. Später ließen sich dort Filmbosse nieder. Heute spüren Touristen den wirklichen und erfundenen Abenteuern aus den wilden Jahren des Westens nach.

Zwischen Tombstone und Tucson, Phoenix und Monument Valley sind Legenden von Cowboys und Indianern lebendig wie in keinem anderen Teil Nordamerikas. Hier strickt Amerikas heißeste Nadel am Mythos des Wilden Westens. Eine Reise durch Arizona ist ein "Ritt" zu Schauplätzen der Geschichte und Geschichten von Südwest-USA. Für "Cowboys" aus Österreich ist sie zugleich Ausflug ins Abenteuerland vergangener Kindertage und Gelegenheit, mittendrin zu sein, im inszenierten und im wirklichen wilden Westen.

In "Old Tucson" ist der Teufel los. Über die staubige Main Street prescht eine Horde maskierter Reiter und stürmt die Bank. Vor dem Grand Palace Hotel ballern Gunfighter wild um sich und  am "Stadtrand" auf der High Chaparral Ranch füllt sich die Zuschauertribüne für den nächsten Postkutschenüberfall in Wildwest-Disney. Ein Programmzettel mit "Stadtplan" ist im Eintrittspreis von 17 Dollar inklusive und hilft dabei, keine der stündlichen Schieß- und Prügelorgien zu versäumen. 1939 bauten die Columbia Pictures das Tucson des 19. Jahrhunderts als Bühne für den Western "Arizona" nach, erzählt der Manager der legendären Budenstadt. In einem Minikino flimmern Filmausschnitte mit William Holden und Jean Arthur über den Monitor. "Old Tucson" war der Drehort für mehr als 100 Pferdeopern und TV-Serien. "Rio Bravo", "Winchester 73", "El Dorado", "High Chaparral" und "Bonanza" wurden in den Studios gedreht.

Im Saloon warten Touristen auf die nächste Show. Vor 40 Jahren haben in der rustikalen Trinkhalle Audie Murphy, James Stewart und Hollywoods coolstes Kraftpaket John Wayne ihre Whiskeys gehoben. Heute sind Stuntmen die Hauptdarsteller. Die "Viehbarone" und "Minenbesitzer" heißen McDonald's und Coca-Cola. Movie-Stars gehen am Fuß der schwarzen Berge nur noch selten ihrer Arbeit nach. Wo Robert Mitchums Sporen klirrten, klappert Fastfood-Geschirr und klingeln die Kassen der Souvenirshops. Amerikas größter Wildwest-Vergnügungspark hat als cinematographischer Wallfahrtsort Karriere gemacht. "Old Tucson besitzt großen Anteil daran, dass für Millionen Menschen Mythen Realität geworden sind." Stuntman Noel Phillips sagt das mit Stolz und zitiert den Reporter aus John Fords Wildwestfilm "Der Mann, der Liberty Valance erschoss": "Wenn eine Legende zur Wahrheit geworden ist, druck' die Legende." Ein Satz, der für Regisseure des Westerngenres Programm wurde.