Vom 1. Jänner bis 29. April 2018 gab es im österreichischen Straßennetz 101 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2017 waren es 97 und 2016 110. - © Quelle: Innenministerium
Vom 1. Jänner bis 29. April 2018 gab es im österreichischen Straßennetz 101 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2017 waren es 97 und 2016 110. - © Quelle: Innenministerium

In den ersten vier Monaten des Jahres kamen mehr als hundert Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. In der vergangenen Woche starben drei Motorradlenker, zwei Pkw-Lenker und je ein E-Bike und Klein-Lkw-Lenker bei Verkehrsunfällen.

Fünf Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Landesstraße und je einer auf einer Bundes- und Gemeindestraße ums Leben. Jeweils zwei Verkehrstote gab es in Kärnten, Oberösterreich und Tirol. Ein Verkehrstoter wurde in Vorarlberg beklagt.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in drei Fällen Unachtsamkeit oder Ablenkung, in zwei Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit und jeweils einmal Übermüdung und Nichtbeachten des Vorrangs Vier der sieben tödlichen Verkehrsunfälle waren Alleinunfälle.

Die meisten tödlichen Unfälle ereigneten sich auch heuer wieder in Niederösterreich.