Wien. Bei dem Großbrand im Wiener Donauzentrum hat die Berufsfeuerwehr am Samstag um 17.30 Uhr "Brand aus" gegeben. Die Einsatzkräfte waren am Abend mit Sicherungsarbeiten an dem schwer beschädigten Gebäude beschäftigt, weil starker Wind für die Nacht angesagt war, sagte Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl am Abend. Die Alarmstufe wurde aufgehoben.

Außerdem werde eine Brandwache eingesetzt, um ein allfälliges Wiederaufflammen des Feuers zu verhindern, ergänzte der Sprecher. Bei den Arbeiten mit Motorsägen auf dem Dach wurde ein Feuerwehrmann am Auge verletzt. Figerl zufolge waren die Blessuren aber leicht.

Der Brand war Samstagfrüh im Trakt des Donauzentrums am Eck Wagramer Straße - Siebeckstraße gegenüber des Donauplex ausgebrochen. Es wurde letztlich Alarmstufe 4 ausgelöst. Bei dem Brand standen am Samstag mehr als 200 Feuerwehrleute im Einsatz, bis gegen Mittag die Flammen unter Kontrolle waren. Das Donauzentrum wurde mit Ausnahme des Donauplex geschlossen.