Wien. Vom 21. bis 23. Juni steht die Donauinsel wieder im Zeichen der größten Freiluftparty des Landes. Auf insgesamt 13 Bühnen wird heuer Unterhaltung geboten. Mit dabei sind unter anderem Wolfgang Ambros, Seiler & Speer und Tocotronic. In der "Wiener Zeitung"-Grafik sind zahlreiche Tipps der Redaktion für Freitag zu finden.

Auch Darius & Finlay, Alvaro Soler, Jazz Gitti, die deutschen Pop-Rocker Revolverheld, das Drum-and-Bass-Duo Camo & Krooked, Christina Stürmer, die schwedische Band Mando Diao, die schräge britische Kultformation The Tiger Lillies oder die heimischen Rap-Proponenten Jugo Ürdens und Yung Hurn sind Teil des heurigen Festival-Line-Ups. Vorerst wird jedoch weniger konzertiert, sondern gewerkt. Laut einer Aussendung der Veranstalter sind mehr als 200 Mitarbeiter derzeit im Einsatz, um die Infrastruktur aufzubauen. Derzeit werden die letzten Container auf die Insel geliefert, Kabel verlegt und Bühnen gebaut.

Auf dem 4,5 Kilometer langen Festivalgelände werden insgesamt 230 Büro- und Lagercontainer aufgestellt, dazu kommen noch 20 Wohnwagen und mehr als 100 Zelte. Um am Festwochenende lange Schlangen vor den Toiletten zu vermeiden, sind 28 WC-Container und 185 mobile WC-Anlagen über das gesamte Gelände verteilt. Ein Hauptaugenmerk gilt auch der Sicherheitstechnik: 52 Vereinzelungsschleusen und Absperrungen mit einer Gesamtlänge von 8,4 Kilometer werden errichtet.

Mitgebrachte alkoholische Getränke werden eingezogen

Veranstaltet wird das Mega-Event von der Wiener SPÖ - und dies seit 36 Jahren. Der Besuch des Inselfestes ist bei freiem Eintritt möglich. Bei den Kontrollen am Eingang werden mitgebrachte alkoholische Getränke abgenommen. Zahlreiche Gastronomiebetriebe bieten jedoch auf dem Gelände Ersatz feil. Ein Rauchverbot gilt auf der Insel übrigens nicht. Die Gastrostände müssen sich sogar verpflichten, Zigaretten (und zwar eines bestimmten Herstellers) anzubieten. Ausgenommen sind nur Gastrooutlets im Kinderbereich. Die SPÖ, so betonte ein SPÖ-Sprecher, kämpfe massiv gegen das Rauchen in Innenräumen. Das Donauinselfest sei jedoch "der größte Schanigarten der Welt", und Rauchen sei im Freien auch künftig möglich. Im Sinne eines geregelten Verkaufs - und auch des Jugendschutzes - habe sich das Anbieten von Tabakwaren via Gastronomen bewährt, wurde versichert.

Wetter wird warm,
aber gewittrig

Wie das Wetter wird? Warm, aber wechselhaft - so lautet die Prognose der Meteorologen für das kommende Wochenende. Zunächst ziehen heute, Freitag, wahrscheinlich Regenschauer oder sogar Gewitter durch, wobei die Details noch sehr unsicher sind. In weiterer Folge soll sich dann aber die Sonne durchsetzen, und es dürfte zumindest zeitweise sommerlich warm werden, mit bis zu 28 Grad. Am Nachmittag entstehen dann wieder Haufenwolken, und bis zum Abend steigt die Gefahr von Gewittern.

Auch das Wochenendwetter wird eher durchwachsen. Anfangs halten sich am Samstag viele Wolken und Regenschauer, eventuell auch Gewitter. Dann zeigt sich zeitweise die Sonne, bis am Nachmittag die Quellwolken zunehmen und auch Gewitter entstehen können. Bis zu 26 Grad sind möglich. Mit vielen Wolken und gewittrigen Regenschauern startet dann der Sonntag, am Nachmittag gibt es wahrscheinlich nur noch einzelne Schauer und allmählich Auflockerungen.

Neben den Gewittern lauert auf die Besucher noch eine andere Gefahr: jene von Gelsenstichen, die heuer besonders groß ist.