Wien. (apa/red) Mit dem Sommer ziehen auch wieder die Großbaustellen in Wien ein. Autofahrer müssen mit Behinderungen rechnen, Hotspots sind heuer etwa die Wienzeile, die Westeinfahrt oder der Gürtel. Zu den prominentesten Projekten gehört die Sanierung des Bereichs Friedrichstraße und Linke Wienzeile beim Naschmarkt. Die Erneuerung wird genutzt, um gleichzeitig den dort geplanten Radweg umzusetzen, der die Lücke zwischen Köstlergasse und Innenstadt schließt.

Die entscheidende Bauphase, in der entlang des Naschmarkts stadtauswärts meist einer von zwei Fahrstreifen wegfallen wird, findet ab 1. September statt. Mitte Dezember soll das Projekt fertiggestellt sein. Dass der Sommer nicht intensiver genutzt werden kann, liege an der Teilsperre der U4, so die zuständige MA 28. Die Linie wird ab Samstag bis einschließlich 1. September zwischen den Stationen Längenfeldgasse und Karlsplatz nicht fahren. Der Schienenersatzverkehr mit Bussen braucht naturgemäß die Straße, auf der Behinderungen darum vermieden werden sollen.

Der Neubau eines U-Bahn-Abschnitts macht auch anderswo Maßnahmen nötig. Da am Matzleinsdorfer Platz das Linienkreuz U2/U5 errichtet wird, wirkt sich das auch auf den Straßenverkehr aus. So wird eine Rampe installiert, welche die Abbiegemöglichkeit in diesem Gürtelbereich sicherstellen soll.

Am Inneren Gürtel werden zudem an unterschiedlichen Orten Betonfelder erneuert und in der Höhe Wallgasse am Gumpendorfer Gürtel wird eine neue Querung für Radfahrer und Fußgänger zwischen 6. und 15. Bezirk geschaffen. Auch das letzte Stück der Westausfahrt zwischen Nikolaibrücke und Westautobahn wird nun in Angriff genommen, wobei ebenfalls die Sperre eines Fahrstreifens nötig ist. An der Kreuzung Breitenfurter Straße und Altmannsdorfer Straße werden Gleise getauscht, auch hier kommt es zu Behinderungen.

Vor dem Schloss Schönbrunn wird außerdem ein Busparkplatz bzw. ein "Arrival Center" gebaut. Hier wird im Sommer ein Fahrstreifen gesperrt.