Wien. Es ist eine Anti-Terror-Maßnahme aus Beton: Am Montag wurde planmäßig mit den ersten Aufgrabungen an der Ecke Felderstraße begonnen. Rund um den Wiener Rathausplatz werden in den nächsten Wochen insgesamt 78 Sicherheitspoller installiert. Ab Ende der Woche wird dann auch an der Ring-Seite und an der Ecke Lichtenfelsgasse gewerkt. In spätestens sechs Wochen soll alles erledigt sein.

Ein Großteil der Hindernisse werde fix verankert, sagte Matthias Holzmüller, Sprecher der für Straßenbau zuständigen MA 28. Einzelne Poller werden allerdings so montiert, dass sie bei Bedarf herausgehoben werden können. Damit sei die Zufahrtmöglichkeit für Auf- und Abbauarbeiten für die zahlreichen Events am Rathausplatz weiterhin gegeben, hieß es.

Der erste Poller soll Mitte nächster Woche errichtet werden. Beim Steiermark-Frühling, der von 5. bis 8. April vor dem Rathaus stattfindet, dürfte dann das Gros der Hindernisse - sie gleichen übrigens jenen, die schon am Ballhausplatz errichtet wurden - schon stehen.

Sicherheitsmaßnahmen kommen - wie schon im Herbst von Stadt und Polizei angekündigt - auch in der Kärntner Straße. Dort sind auf Höhe der Walfischgasse elf Poller vorgesehen. Sie sollen ab Mitte April aufgestellt werden.

Welche Schutzvorrichtungen in der Mariahilfer Straße umgesetzt werden, ist indes noch nicht fix. Die Planungen dafür würden noch laufen, so Holzmüller. Einen Zeitrahmen konnte er hier noch nicht nennen. Somit ist auch noch offen, ob sämtliche Anti-Terror-Maßnahmen mit Beginn der EU-Ratspräsidentschaft Österreichs Anfang Juli schon umgesetzt sein werden.