Stockholm. Schwedens alter und neuer Ministerpräsident Stefan Löfven geht mit einer auf den Spitzenpositionen weitgehend unveränderten Regierungsmannschaft in seine zweite Amtszeit. Auf den wichtigsten Positionen präsentierte er am Montag in einer Regierungserklärung im Reichstag in Stockholm keine größeren Überraschungen.

Margot Wallström bleibt Außenministerin, Magdalena Andersson ist nach wie vor Chefin im Finanzministerium, Morgan Johansson leitet weiter das Justizressort. Insgesamt gibt es sechs neue Kabinettsmitglieder, darunter der bei den Sozialdemokraten beliebte Fraktionsvorsitzende und Ex-Innenminister Anders Ygeman. Die Sozialdemokraten stellen 17 Minister in der rot-grünen Minderheitsregierung, die Grünen fünf.

Löfven, der bereits seit 2014 schwedischer Regierungschef war, war am Freitag vom Reichstag erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Dem waren monatelange Regierungsgespräche vorausgegangen, bei denen Löfven auch über die traditionellen Parteienblöcke in Schweden hinaus verhandeln musste. Er ging schließlich eine Regierungsvereinbarung mit den Liberalen und der Zentrumspartei ein, die mit seiner rot-grünen Minderheitsregierung beim Haushalt und bestimmten Sachthemen zusammenarbeiten wollen. "Wir leiten eine historische Zusammenarbeit ein", sagte Löfven dazu.