Athen. Nach der Lösung des langjährigen Namensstreits zwischen Skopje und Athen will nun auch Griechenland mit einem Austausch von Verkehrsschildern dem neuen Namen des nördlichen Nachbarlandes Rechnung tragen. Dies berichtete die mazedonische Presseagentur MIA am Freitag unter Berufung auf den griechischen Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos.

Bisher hatte das Nachbarland auf griechischen Schildern als "Skopje" oder unter dem vorläufigen Namen "FYROM" (Frühere jugoslawische Republik Mazedonien) firmiert. Mazedonien und Griechenland hatten am 17. Juni 2018 die Lösung des Namensstreites zwischen Skopje und Athen vereinbart. Der neue Name Mazedoniens - Republik Nordmazedonien - ist seit dieser Woche in Kraft.