London. Die Abgeordneten Chuka Umunna, Luciana Berger, Ann Coffey, Angela Smith, Chris Leslie, Mike Gapes und Gavin Shuker wollen im Unterhaus eine eigene Fraktion bilden. Sie nennen sich "Die Unabhängige Gruppe". Umunna, der eine überparteiliche Initiative für ein zweites Brexit-Referendum angeführt hatte und als möglicher Nachfolger von Labour-Chef Jeremy Corbyn gehandelt worden war, sagte, die Politik in Großbritannien sei "kaputt". "So muss es nicht sein", fügte er hinzu. "Wenn Sie eine Alternative wollen, helfen Sie uns dabei, sie aufzubauen."

Die sieben überraschend aus der oppositionellen Labour-Partei ausgetretenen Angeordneten begründeten ihren Schritt am Montag mit dem Umgang von Corbyn mit dem Brexit und dessen Antisemitismus. Bei einer Pressekonferenz warfen sie Corbyn zudem vor, die Partei zu weit nach links gerückt zu haben.

Luciana Berger, die jahrelang Opfer antisemitischer Angriffe war, sagte, der Parteiaustritt sei für sie eine "sehr schwere, schmerzhafte, aber nötige Entscheidung" gewesen. Die Labour-Partei sei "institutionell antisemitisch" geworden. Sie habe sich zuletzt dafür "geschämt", der Partei anzugehören.

Gapes sagte, er sei "wütend", dass sich die Labour-Partei beim Brexit "mitschuldig" mache. Leslie warf der Oppositionspartei einen "Verrat an Europa" vor. "Die Labour Partei, der wir beigetreten sind, für die wir gekämpft haben und an die wir geglaubt haben, ist nicht mehr die Labour Partei von heute. Wir haben alles getan, um sie zu retten", sagte Chris Leslie. Aber der linke Rand habe die Partei gekapert. Der Verrat an Europa durch Labour sei für alle sichtbar geworden, erklärte Leslie. Der geplante Brexit der Regierung solle eher durchgewunken werden anstatt dem Volk das letzte Wort zu geben.

In der Labour-Partei wird seit Monaten über Antisemitismus in den eigenen Reihen debattiert. Corbyn hatte im August eingeräumt, dass Labour ein "echtes Problem" mit Antisemitismus habe. Dem Palästina-Aktivisten wurde auch selbst immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Im November nahm die britische Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts "antisemitischer Hassverbrechen" in der Labour-Partei auf.

Parteichef Corbyn zeigte sich "enttäuscht" über die Entscheidung der Abgeordneten und rief zum Zusammenhalt auf.