Brüssel. Österreich weist den fünfthöchsten Frauenanteil in nationalen Parlamenten unter allen 28 EU-Staaten auf. Laut Eurostat-Daten vom Mittwoch kam die Alpenrepublik auf 36,5 Prozent weiblicher Abgeordneter. Schweden ist Spitzenreiter mit 46,7 Prozent, Ungarn liegt mit 12,6 Prozent auf dem letzten Platz. Das EU-Parlament selbst kommt auf eine Frauenquote von 29,9 Prozent.

Hinter Schweden folgen Finnland (41,5 Prozent), Belgien und Spanien (je 39,5 Prozent), ÖSTERREICH (36,5 Prozent), Portugal (36,4 Prozent), Dänemark (36,3 Prozent), Italien (35,3 Prozent), Niederlande (33,8 Prozent), Deutschland (31,4 Prozent) und Lettland (31,0 Prozent).

Unter dem Durchschnitt

Unter dem EU-Durchschnitt rangieren Estland (29,7 Prozent), Frankreich (29,0 Prozent), Großbritannien (28,9 Prozent), Polen (26,1 Prozent), Bulgarien (25,4 Prozent), Irland (24,3 Prozent), Slowenien (22,3 Prozent), Litauen (22,0 Prozent), Luxemburg (21,7 Prozent), Tschechien (21,0 Prozent), Slowakei (20,7 Prozent) und Kroatien (20,5 Prozent).

Weniger als 20 Prozent Frauenanteil weisen Rumänien (19,6 Prozent), Griechenland (18,3 Prozent), Zypern (18,2 Prozent), Malta (14,5 Prozent) und Ungarn (12,6 Prozent) auf. (apa)