London. 18 Tage bleiben noch bis zum geplanten Brexit am 29. März, und nach wie vor ist unklar, ob das Vereinigte Königreich tatsächlich an diesem Tag aus der EU austreten wird und wenn ja, in welcher Weise. Das britische Unterhaus soll ab Dienstag entscheidende Weichenstellungen vornehmen. Mit Spannung wird erwartet, wie die Abstimmungen über Deal, "No Deal" oder Verschiebung ausgehen werden.

Zunächst sollen die Parlamentarier voraussichtlich am Dienstagabend noch einmal über das von Premierministerin Theresa May mit der EU ausverhandelte Austrittsabkommen befinden, das im Unterhaus schon einmal mehr als deutlich durchgefallen ist. Die britischen Abgeordneten lehnten den Deal Mitte Jänner mit 432 zu 202 Stimmen ab und bescherten May damit eine historische Niederlage.

Corbyn: Zombie"-Regierung hat "Vertrauen" des Parlaments verloren

Die konservative Premierministerin musste sich gleich am Tag darauf einem von der Labour-Opposition beantragten Misstrauensvotum stellen. Labour-Chef Jeremy Corbyn sagte, Mays "Zombie"-Regierung habe "das Vertrauen und die Unterstützung" des Parlaments verloren. Die Premierministerin solle daher ihr Amt niederlegen. May entschied die Vertrauensfrage letztlich mit 325 zu 306 Stimmen für sich und bezeichnete eine Neuwahl, wie sie von Labour gefordert wurde, als "das Schlechteste, was wir machen können".

Die Regierungschefin kündigte an, sich bei der EU um Nachbesserungen zu bemühen, um zu einem späteren Zeitpunkt im Parlament doch noch die nötige Unterstützung für ihr Vorgehen zu bekommen. Größter Streitpunkt bleibt jedoch nach wie vor die Auffanglösung zur irisch-nordirischen Grenze (Backstop).

May kämpft für ihren Deal

Am Freitag rief May die EU in einer Rede in der Hafenstadt Grimsby dazu auf, die Bedenken des britischen Parlaments gegen den Backstop aus dem Weg zu räumen. Es brauche "nur noch einen kleinen Schritt", um zu einem Abschluss zu kommen.

In Richtung der Brexit-Hardliner sagte die Premierministerin, dass eine Verschiebung des Austritts zu neuen Bedingungen der EU und einem zweiten Referendum führen könnte, das mittlerweile immerhin von Labour unterstützt wird. "Wir werden die EU vielleicht niemals verlassen, wenn ein zweites Referendum stattfindet", warnte sie.

Die Zeichen für ein Ja zu dem Deal scheinen kurz vor der Abstimmung jedoch nicht besonders gut zu stehen: Ein Vertrag ohne Änderung werde von einer beträchtlichen Anzahl der Konservativen und DUP-Abgeordneten abgelehnt, schrieben der Vize-Chef der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP), Nigel Dodds, die Mays Regierung im Parlament stützt, und der konservative Brexit-Hardliner Steve Baker im "Sunday Telegraph".