Berlin. Die AfD-Bundestagsabgeordnete Mariana Harder-Kühnel ist bei der Wahl zur Vizepräsidentin des Parlaments erneut gescheitert. Im dritten Wahlgang stimmten am Donnerstag 199 Parlamentarier für die 44-Jährige aus dem hessischen Gelnhausen, 423 votierten gegen sie, 43 enthielten sich. Die AfD hatte zuvor bereits ihren Kandidaten Albrecht Glaser nicht durchsetzen können, der vor allem wegen islamfeindlicher Äußerungen dreimal durchgefallen war.

Nach den Statuten des Bundestags steht jeder Fraktion ein Stellvertreterposten des Präsidenten zu. Bundestagspräsident ist Wolfgang Schäuble von der CDU. Der jeweils vorsitzende Präsident leitet die Bundestagssitzungen, überwacht die Redezeit der Abgeordneten, kann Ermahnungen aussprechen und auch des Saals verweisen. Vizepräsidenten sind Hans-Peter Friedrich (CSU), Thomas Oppermann (SPD), Wolfgang Kubicki (FDP), Petra Pau (Die Linke) und Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen).(apa/dpa)