Rom. Nach ihrer Wahlschlappe bei der Europawahl stimmt die italienische Fünf-Sterne-Bewegung am Donnerstag über den Verbleib ihres Chefs Luigi Di Maio an der Parteispitze ab.

Di Maio, der in der Koalition mit der rechtspopulistischen Lega Vize-Regierungschef sowie Wirtschafts- und Arbeitsminister ist, hatte den Mitgliederentscheid auf einer Internetplattform der Partei selbst angekündigt, nachdem ihn viele Parteimitglieder für die Wahlniederlage verantwortlich gemacht hatten.

Umgekehrte Machterhältnisse

Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung war bei der Europawahl am Sonntag auf 17 Prozent abgestürzt. Bei der italienischen Parlamentswahl im März 2018 hatte die einstige Protestbewegung noch mehr als 32 Prozent der Stimmen bekommen. Die einwanderungsfeindliche Lega von Innenminister Matteo Salvini legte dagegen von gerade einmal sechs Prozent bei der Europawahl 2014 und 17 Prozent bei der Parlamentswahl 2018 auf 34 Prozent zu. Damit kehrten sich die Machtverhältnisse innerhalb von Italiens Koalitionsregierung um. (apa, afp)