London. Mit dem Niederlegen ihres Amts als Parteichefin gibt die britische Premierministerin Theresa May den Weg frei für das Rennen um ihre Nachfolge. Das Auswahlverfahren ist in zwei Phasen geteilt. In der ersten Phase wird das Feld der Bewerber von den Tory-Abgeordneten in mehreren Wahlgängen auf zwei reduziert. Diese beiden müssen sich einer Stichwahl unter den Parteimitgliedern stellen. Bis Ende Juli soll ein Sieger feststehen und May dann auch an der Regierungsspitze ablösen.

Der Zeitplan:

7. Juni: May gibt ihr Amt als Parteichefin auf. Die Stelle wird ausgeschrieben.

10. Juni: Zwischen 11 Uhr und 18 Uhr MESZ werden die Nominierungen für Nachfolger entgegengenommen. Den kürzlich geänderten Regeln zufolge müssen Kandidaten die Unterstützung von mindestens acht Tory-Abgeordneten haben, um am Auswahlverfahren teilzunehmen.

13. Juni: Bei der ersten Abstimmungsrunde scheiden alle Bewerber aus, die nicht mindestens 17 Stimmen erhalten.

18. Juni: In einem zweiten Wahlgang werden alle Kandidaten ausgesiebt, die nicht mindestens 33 Stimmen aus der Fraktion auf sich vereinen können.

19.-20. Juni: Weitere Wahlgänge unter den Kandidaten finden solange statt, bis nur noch zwei übrig sind. Bei jeder Runde fällt der Letztplatzierte heraus.

22. Juni: Die beiden verbliebenen Kandidaten präsentieren sich in mehreren Regionalkonferenzen den Mitgliedern. Danach findet die Wahl unter den rund 160 000 Parteimitgliedern statt.

Woche vom 22. Juli: Der Gewinner der Stichwahl wird verkündet. Er dürfte kurz darauf auch zum Premierminister gekürt werden. (apa/dpa)