London. Zehn Kandidaten waren am 13. Juni angetreten, um nächster Parteichef der britischen Tories zu werden - im fünften Wahlgang am Donnerstagabend blieben nun zwei für die Stichwahl übrig: der haushohe Favorit, Ex-Außenminister Boris Johnson, der in allen fünf Wahlgängen unter den Abgeordneten jeweils die meisten Stimmen bekam (zuletzt 160), und der aktuelle Außenminister Jeremy Hunt, der sich mit 77 Stimmen nur knapp gegen den dritten verbliebenen Kandidaten, Umweltminister Michael Gove (75 Stimmen) durchsetzte.

Der Ball liegt nun bei den Parteimitgliedern, die mittels Urabstimmung per Briefwahl bis Ende Juli entscheiden, wer die Führung der Tories künftig übernimmt - und damit auch Theresa May als britischer Regierungschef beerbt. Johnson hatte beim Brexit zuletzt eine harte Haltung gegenüber der Europäischen Union (EU) angekündigt. (