Zwar habe er noch keine Pläne, die Rundfunkgebühren vollständig abzuschaffen, man müsse sich aber fragen, ob diese Art der Finanzierung langfristig Sinn habe, stellte der britische Premierminister Boris Johnson am Montag bei einer Wahlkampfveranstaltung im nordostenglischen Sunderland die Finanzierung der britischen Rundfunkanstalt BBC infrage. Für den Fall eines Wahlsiegs kündigt er damit deren Überprüfung an. Die Briten wählen an diesem Donnerstag ein neues Parlament.

"Wie lange kann man ein System rechtfertigen, bei dem jeder, der einen Fernseher hat, eine bestimmte Reihe von Fernseh- und Radiosendern bezahlen muss - das ist die Frage", erklärte Johnson.

Die BBC wird, ähnlich wie der Österreichische Rundfunk, über ein Gebührensystem finanziert. Die Regierung und die BBC streiten seit einigen Monaten darüber, ob Senioren weiterhin von den Gebühren befreit sein sollen. Die Regierung hatte die Kosten für über 75-Jährige vor einigen Jahren übernommen, will aber nicht länger zahlen. Die BBC will daher die Senioren wieder zur Kasse bitten. Trotzdem kam der Vorstoß des Regierungschefs am Montag überraschend.

Mit TV-Sendern im Clinch

Johnsons Konservative lagen im Laufe des Wahlkampfs mehrmals mit öffentlich-rechtlichen TV-Sendern im Clinch, weil sich der Premier weigerte, an Debatten und Interviews teilzunehmen. Der Sender Channel 4, der ebenfalls in öffentlicher Hand ist, sich aber privatwirtschaftlich finanziert, zog den Zorn der Regierungspartei auf sich, als er Johnson bei einer Debatte über den Klimawandel mit einer schmelzenden Eisskulptur ersetzte. Der Premier hatte sich anders als seine Herausforderer geweigert, daran teilzunehmen. Auch einem Interview mit BBC-Moderator Andrew Neil verweigerte er sich. Neil forderte ihn daraufhin öffentlich heraus. Ein Clip davon wurde millionenfach auf Twitter angesehen. (apa)