Die Europäische Union hat sich bei einem weiteren Pharmakonzern den Zugriff auf Millionen Dosen seines Corona-Impfstoffs gesichert. Man sei sich mit dem US-Biotechkonzern Moderna über den Erwerb von bis zu 160 Millionen Impfdosen einig geworden, erklärte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag. Die EU-Kommission hat sich damit bislang insgesamt fast zwei Milliarden Impfdosen gesichert, darunter von Pharmakonzernen wie AstraZeneca, den Partnern Sanofi/GlaxoSmithKline sowie BioNTech und Pfizer, Johnson & Johnson sowie CureVac. Dem Deal mit Moderna soll am Mittwoch grünes Licht gegeben werden.

Die tatsächlichen Einkäufe werden von den EU-Regierungen getätigt, wenn der Impfstoff von der EU-Arzneimittelbehörde zugelassen wird. Der Lieferzeitpunkt ist noch unbekannt. Der Deal mit Moderna würde es aber erlauben, bis zu 80 Millionen Menschen zu impfen, da das Vakzin in zwei Dosen verabreicht wird.

Ein EU-Vertreter hatte Reuters in der vergangenen Woche gesagt, die EU strebe einen Preis von weniger als 25 Dollar pro Dosis für den Moderna-Impfstoff an. Moderna-Chef Stephane Bancel sagte allerdings am Wochenende, das Unternehmen werde den Regierungen je nach bestelltem Betrag zwischen 25 und 37 Dollar pro Dosis in Rechnung stellen.

Russland wirbt für Billig-Impfstoff Sputnik V

Russland rührte derweil am Dienstag die Werbetrommel für seinen Corona-Impfstoff Sputnik V, der weniger als die Vakzine der Konkurrenz kosten soll, wie Kirill Dmitriew, Leiter des Staatsfonds RDIF, der die Forschung finanziert, sagte. Im Ausland soll der Impfstoff, der in zwei Dosen verabreicht wird, weniger als zehn Dollar je Dosis kosten. Er wäre damit zwar günstiger als der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer, der auf der neuartigen mRNA-Technologie beruht und in Europa 15,50 Euro (gut 18 Dollar) pro Dosis kosten soll. Er wäre aber teurer als der Impfstoff von AstraZeneca, dessen Preis in Europa bei rund 2,50 Euro pro Dosis liegen soll. (Reuters)