Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin lässt geplante Nahost-Demonstrationen in Paris verbieten. 2014 sei die öffentliche Ordnung massiv gestört worden, teilte Darmanin am Donnerstag via Twitter als Begründung mit. Tausende Menschen hatten vor sieben Jahren gegen die damalige israelische Militäroffensive im Gazastreifen demonstriert. Bei Ausschreitungen attackierten Randalierer auch eine Synagoge und jüdische Geschäfte.

Er habe den Pariser Polizeipräfekten angewiesen, die Demonstrationen am Samstag zu untersagen, so Darmanin. Auf die Demonstrationen ging er nicht weiter ein. Die Präfekten seien als oberste Vertreter des Zentralstaates in den einzelnen Regionen aufgefordert worden, besonders wachsam zu sein.

Am Mittwoch haben Hunderte Menschen in Wien auf der Mariahilfer Straße gegen die Hausräumungen in Ostjerusalem demonstriert. Nun ermittelt der Verfassungsschutz wegen antisemitischer Parolen. Jüdische Einrichtungen in Wien werden verstärkt überwacht. Bei der Kundgebung kam es zu antisemitischen Sprechchören, es wurden Hamas-Fahnen geschwenkt.