In Bulgarien ist am Sonntag eine neue Parlamentswahl angelaufen, zum zweiten Mal innerhalb von nur gut 100 Tagen. Nach der Abstimmung vom 4. April waren Versuche zur Regierungsbildung gescheitert. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen der bürgerlichen Partei GERB des Ex-Ministerpräsidenten Boiko Borissow mit der populistischen "Es gibt so ein Volk" ITN des Entertainers Slawi Trifonow ab.

Rund 6,7 Millionen Stimmberechtigte sollen 240 Parlamentarierinnen und Parlamentarier bestimmen. Zentrale Frage bei dieser Wahl ist, ob es im neuen Parlament eine regierungsfähige Mehrheit geben wird. Sechs oder sogar sieben Parteien dürften die Vier-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament überwinden. Die Parteien des Anti-Borissow-Lagers werfen ihm korrupte Amtsführung vor und schließen eine Koalition mit seiner GERB-Partei aus.

Die Bulgaren sollen jetzt erstmals ihre Stimme per Wahlautomaten abgeben - und nicht mehr mit Wahlzetteln. Damit soll Wahlfälschung vermieden werden. Die Wahllokale sind von 6.00 bis 19.00 Uhr MESZ (7.00 bis 20.00 Uhr Ortszeit) geöffnet. Erst nach ihrer Schließung dürfen Prognosen auf der Basis von Wählerbefragungen nach der Stimmabgabe veröffentlicht werden. Mit offiziellen Endergebnissen ist binnen vier Tagen nach der Wahl zu rechnen. (apa)