Norwegen wählt am heutigen Montag (13. September) ein neues Parlament. Nach acht Jahren unter der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg deuten die Umfragen auf einen Regierungswechsel in Oslo hin.

Die besten Chancen werden der sozialdemokratischen Arbeiterpartei eingeräumt. Ihr Vorsitzender Jonas Gahr Støre könnte somit zum Nachfolger von Solberg werden.

Vorsitzende der sozialdemokratischen Arbeiterpartei, Jonas Gahr Støre, in der Turnhalle einer Schule in Oslo seine Stimme ab. "Ich habe ein gutes Gefühl", sagte der 61-Jährige dabei nach Angaben der Nachrichtenagentur NTB.

Umfragen zufolge dürfte seine Partei stärkste Kraft werden - Støre könnte also neuer Regierungschef des Landes werden. Norwegen wird seit acht Jahren von der konservativen Ministerpräsidentin Erna Solberg regiert. Die letzten Umfragen vor der Wahl sahen ihre Partei Høyre bei etwa 19 Prozent, während Støres Sozialdemokraten auf 24 bis 25 Prozent kam. Löst Støre Solberg nach der Wahl an der Regierungsspitze ab, würde dies das Ende der derzeit letzten konservativen Regierung Skandinaviens bedeuten: Norwegens nordische Partnerländer Dänemark, Schweden und Finnland werden bereits allesamt federführend von Sozialdemokraten regiert.

Hälfte der Stimmen abgegeben

Stimmberechtigt sind knapp 3,9 Millionen Menschen. Mit ersten Prognosen wird nach Schließung der Wahllokale um 21.00 Uhr (MESZ) gerechnet.

Montag ist der offizielle Wahltag in dem skandinavischen Land, doch bereits am Sonntag waren aber in fast der Hälfte aller Gemeinden Stimmabgaben möglich. Auch davor konnten die Menschen schon wählen, knapp 1,65 Millionen Norwegerinnen und Norweger machten schon vor Sonntag von solchen Möglichkeiten zur vorzeitigen Stimmabgabe Gebrauch - das entspricht mehr als 42 Prozent aller Wahlberechtigten. (apa)